TV-Tipp 2.9.: Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie

Musik vom Berg

Wer hören und sehen will, wie ein Unwetter orchestral erzeugt wird, der kann am Sonntag BR-Klassik einschalten. Dann entfesselt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks von der Konzertbühne aus die Naturgewalten

© Peter Meisel/BR

Mariss Jansons

Mariss Jansons

In seiner Villa in Garmisch, in unmittelbarer Nähe zum höchsten Berg des Landes, genoss Richard Strauss ab 1908 die Frühlings- und Sommermonate. Sein Refugium, an dem er sich von seinen Tätigkeiten als Dirigent erholte und Zeit zum Komponieren fand, inspirierte ihn aber nicht zu seiner Alpensinfonie. Dieser großangelegten Programmmusik liegt ein persönliches Erlebnis aus Strauss’ Jugend zu Grunde: Im Sommer des Jahres 1879, als er fünfzehn Jahre alt war, verlief er sich auf dem Heimgarten am Walchensee und geriet in ein Gewitter.

Der mühsame Weg zur Alpensinfonie

Inhaltlich ist ein Bogen gespannt: Es ist Nacht und die Sonne geht auf, die Wanderung beginnt, führt zu einem Wasserfall, auf eine Alm bis hinauf zum Gipfel, dann schlägt auf dem Abstieg das Wetter um und wird zur existenziellen Bedrohung. Schließlich beruhigt sich alles und die Musik klingt aus, es wird Nacht.

Monumental, aber nicht plump!

Ein Konzertmitschnitt aus der Philharmonie im Gasteig, der am Sonntag ab 10:15 Uhr auf BR-Klassik zu sehen ist, präsentiert eine Interpretation des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. Besonders gefordert ist der Klangkörper bei der Schilderung des Ausblicks vom Gipfel, den Strauss als einen Moment der fundamental erschütternden und befreienden Erkenntnis des Transzendenten schildert. Ohne Zweifel zählt diese Musik zu den größten Leistungen des Komponisten. Ein hochemotionales Werk!

Hier eine Aufführung der Alpensinfonie durch das hr-Sinfonieorchester unter Andrés Orozco-Estrada:

concerti-Tipp:

Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie
So. 2.9., 10:15 Uhr
BR-Klassik

Auch interessant

Radio-Tipp 7.2.: BR-Klassik Bartók: Judith

Starke Kombination

Mit „Judith“ ist die dritte Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper übertitelt. Kombiniert wird Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ mit dessen „Konzert für Orchester“. weiter

Blind gehört Live Kevin John Edusei

„Mut zum Risiko – das finde ich klasse!“

Der Dirigent Kevin John Edusei hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass er erfährt, wer spielt weiter

Blind gehört Live Golda Schultz

„Jetzt passiert etwas Himmlisches!“

Die Sopranistin Golda Schultz hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer singt. weiter

Kommentare sind geschlossen.