TV-Tipp 2.9.: Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie

Musik vom Berg

Wer hören und sehen will, wie ein Unwetter orchestral erzeugt wird, der kann am Sonntag BR-Klassik einschalten. Dann entfesselt das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks von der Konzertbühne aus die Naturgewalten

© eberhard grossgasteiger/gemeinfrei

Symbolbild zur "Alpensinfonie" von Richard Strauss: Unwetter in den Alpen

Symbolbild zur "Alpensinfonie" von Richard Strauss: Unwetter in den Alpen

In seiner Villa in Garmisch, in unmittelbarer Nähe zum höchsten Berg des Landes, genoss Richard Strauss ab 1908 die Frühlings- und Sommermonate. Sein Refugium, an dem er sich von seinen Tätigkeiten als Dirigent erholte und Zeit zum Komponieren fand, inspirierte ihn aber nicht zu seiner Alpensinfonie. Dieser großangelegten Programmmusik liegt ein persönliches Erlebnis aus Strauss’ Jugend zu Grunde: Im Sommer des Jahres 1879, als er fünfzehn Jahre alt war, verlief er sich auf dem Heimgarten am Walchensee und geriet in ein Gewitter.

Der mühsame Weg zur Alpensinfonie

Obwohl ihm direkt Ideen zur musikalischen Umsetzung einer Bergbesteigung kamen, reifte das Konzept erst um die Jahrhundertwende aus, blieb dann erneut liegen und kam 1915 in Berlin zur Uraufführung. Auf dem langen Weg dorthin war die Partitur des Werkes, das eigentlich als erster Satz einer Sinfonie über den leidenschaftlichen Bergsteiger und Maler Karl Stauffer-Bern geplant war, immer weiter angewachsen. Vor allem für die Besetzung hatte Strauss mehr als großzügige Entscheidungen getroffen und verlangte ein exorbitantes Orchester von knapp 130 Musikern.

Inhaltlich ist ein Bogen gespannt: Es ist Nacht und die Sonne geht auf, die Wanderung beginnt, führt zu einem Wasserfall, auf eine Alm bis hinauf zum Gipfel, dann schlägt auf dem Abstieg das Wetter um und wird zur existenziellen Bedrohung. Schließlich beruhigt sich alles und die Musik klingt aus, es wird Nacht.

Monumental, aber nicht plump!

Ein Konzertmitschnitt aus der Philharmonie im Gasteig, der am Sonntag ab 10:15 Uhr auf BR-Klassik zu sehen ist, präsentiert eine Interpretation des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung von Mariss Jansons. Besonders gefordert ist der Klangkörper bei der Schilderung des Ausblicks vom Gipfel, den Strauss als einen Moment der fundamental erschütternden und befreienden Erkenntnis des Transzendenten schildert. Ohne Zweifel zählt diese Musik zu den größten Leistungen des Komponisten.

Abenteuerlich wird dann die Ausgestaltung des Unwetters, bei dem eine Windmaschine und die Orgel zum Einsatz kommen. Die schiere Größe des Orchesters ist, nicht nur an dieser Stelle, ein Spektakel für die Augen. Strauss weiß seine Mittel aber so einzusetzen, dass sie nicht einfach plump überrumpeln. Ein hochemotionales Werk!

Hier eine Aufführung der Alpensinfonie durch das hr-Sinfonieorchester unter Andrés Orozco-Estrada:

concerti-Tipp:

Mariss Jansons dirigiert die Alpensinfonie
So. 2.9., 10:15 Uhr
BR-Klassik

Termine

Donnerstag, 10.10.2019 20:00 Uhr Residenz München
Freitag, 11.10.2019 20:00 Uhr Residenz München
Donnerstag, 24.10.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Rudolf Buchbinder, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109

Freitag, 25.10.2019 20:00 Uhr Gasteig München

Rudolf Buchbinder, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons

Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe“, Beethoven: Klavierkonzert Nr. 2 B-Dur op. 19, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109

Dienstag, 29.10.2019 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Rudolf Buchbinder, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Mozart: Klavierkonzert A-Dur KV 488, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Freitag, 01.11.2019 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Diana Damrau, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

R. Strauss: Vier sinfonische Zwischenspiele aus „Intermezzo“ op. 72 & Vier letzte Lieder TrV 296, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Dienstag, 05.11.2019 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe“, R. Strauss: Vier sinfonische Zwischenspiele aus „Intermezzo“ op. 72, Bruckner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll WAB 109

Donnerstag, 02.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

Beethoven: Missa solemnis D-Dur op. 123

Camilla Tilling (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Bejamin Bruns (Tenor), Shenyang (Bassbariton), Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons (Leitung)

Freitag, 03.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

Beethoven: Missa solemnis D-Dur op. 123

Camilla Tilling (Sopran), Gerhild Romberger (Alt), Bejamin Bruns (Tenor), Shenyang (Bassbariton), Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Mariss Jansons (Leitung)

Samstag, 16.05.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Lisa Batiashvili, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Mariss Jansons

R. Strauss: Suite aus „Der Bürger als Edelmann“ op. 60 & Sinfonische Fantasie zu „Die Frau ohne Schatten“, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35

Auch interessant

TV-Tipp 8.5. BR Fernsehen Mariss Jansons dirigiert Beethovens Siebte

Beethovens Siebte aus Tokio

Im Herbst 2012 haben das Symphonieorchester und der Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in der Suntory Hall in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Sinfonien aufgeführt. BR Fernsehen zeigt die siebte Sinfonie. weiter

TV-Tipp 13.1. Mariss Jansons dirigiert Brahms' Zweite

Freudvolle Zweite

„Die neue Symphonie ist so melancholisch, daß Sie es nicht aushalten.“ Dass sich Brahms mit dieser Ankündigung einen gehörigen Scherz erlaubte, zeigen Mariss Jansons und das BR-Symphonieorchester. weiter

TV-Tipp 31.12. Silvesterkonzert mit Lang Lang und Mariss Jansons

Musikalische Weltreise zum Jahresende

Silvesterklänge live aus München: Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks und Mariss Jansons laden mit dem Starpianisten Lang Lang zum musikalischen Jahreswechsel. weiter

Rezensionen

Rezension Mariss Jansons – Rihm: Requiem-Strophen

Blickwechsel mit dem Tod

Wolfgang Rihms Chorwerk steht mit melodischen Reibungen und langen ruhigen Flächen in der Traditionslinie sakraler Musik. weiter

Rezension Mariss Jansons – Schumann – Die innere Stimme

Aus Schumanns Leben

Diese Hörbiografie beleuchtet alle wichtigen Aspekte des gar nicht so bekannten Gesamtwerks, aber auch aus dem bewegten Leben Schumanns. weiter

CD-Rezension Mariss Jansons – Rachmaninow: Die Glocken

Kontraste

Rachmaninows „Glocken“ beziehen ihren Reiz aus dem von Mariss Jansons wunderbar geschmeidig in den Klang eingebundenen expressiven Chorsatz weiter

Kommentare sind geschlossen.