Oldenburgisches Staatstheater: Der Ring des Nibelungen

Vier auf einen Streich

Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ erklingt erstmals in der Geschichte des Oldenburgischen Staatstheaters in einem Rutsch.

© Lukasz Lawicki

Schon 2017 hat Paul Esterhazy das „Rheingold“ am Oldenburgischen Staatstheater inszeniert

Schon 2017 hat Paul Esterhazy das „Rheingold“ am Oldenburgischen Staatstheater inszeniert

Was Richard Wagner mit Musik und Text in seiner Tetra­logie schuf, sucht bis heute seinesgleichen. Dichtend von hinten nach vorne, komponierend von vorne nach hinten, arbeitete der Komponist fast drei Jahrzehnte an der Perfektionierung seines vierteiligen Opus magnum. „Der Ring des Nibelungen“ ist ein eigenes Universum.

Im Frühjahr 2017 hatte der österreichische Regisseur Paul Esterhazy mit seiner „Rheingold“-Inszenierung die Neuschmiedung des Rings am Olden­burgischen Staatstheater erfolgreich eingeleitet. Zweieinhalb Jahre später, nach „Walküre“ und „Siegfried“, war der Zyklus mit einer fulminanten „Götterdämmerung“ abgeschlossen. Nach pandemiebedingter Verschiebung erklingt nun zum ersten Mal in der Geschichte des Oldenburger Hauses die gesamte Tetralogie in einem Rutsch und entführt das Publikum in die nordische Mythenwelt, die unter Esterhazys Regie wohl mehr menschliche als göttliche Züge annimmt.

Auch interessant

Highlights der Saison 2022/2023 – Niedersachsen & Bremen

Welchen „Ring“ hätten Sie denn gern?

Stefan Arndt, Kulturredakteur bei der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, stellt seine persönlichen Highlights der kommenden Saison in Niedersachsen und Bremen vor. weiter

Opern-Tipps im Herbst

Wider das Vergessen

Der Herbst hält spannende Opernpremieren bereit, die die jüngere Deutsche Geschichte zum Thema haben. weiter

Porträt Sinn-Phonietta

Experimentelle Sinnsuche

Die Sinn-Phonietta blickt aus der Zukunft in die Gegenwart. weiter

Kommentare sind geschlossen.