Porträt Frank Peter Zimmermann

Der Weltgeiger

NDR Kultur porträtiert Frank Peter Zimmermann in der Reihe „Die großen Stars der Musik“

© Harald Hoffmann/Haenssler Classic

Frank Peter Zimmermann

Frank Peter Zimmermann

Schaut man den heutigen Musikbetrieb an, so möchte man zuweilen verzweifeln. Da stürzen sich die Massen auf Künstler, die es verstehen, eine Aura um sich herum aufzubauen, einen riesigen Medienzirkus zu veranstalten. Mit der Kunst an sich hat das wenig zu tun, es geht um Namen, es geht um Business. Allzu häufig verkauft da ein immenses Talent seine Seele, verliert den Blick auf das Wesentliche. Einer, der dieser Gefahr nie unterlag, ist der 1965 in Duisburg geborene Geiger Frank Peter Zimmermann. Er wurde in ein musikalisches Elternhaus hineingeboren – der Vater Cellist, die Mutter Geigerin –, er wusste schon mit sechs Jahren, was er wollte: „Ich will ein Weltgeiger werden“, notierte er in ein Schulheft.

Mit neun Jahren errang er Platz zwei beim Wettbewerb „Jugend musiziert“, hinter Anne-Sophie Mutter. Mit elf schaffte er beim selben Wettbewerb Platz eins. Schon ein Jahr zuvor hatte er sein Solisten-Debüt mit Mozarts G-Dur-Violinkonzert gegeben, er studierte an den Musikhochschulen in Essen und Berlin. Langsam und stetig entwickelte sich da ein Weltklassekünstler, der unbeirrt seinen Weg ging und geht, ohne einen prominenten Mentor, wie ihn etwa Anne-Sophie Mutter in Herbert von Karajan hatte.

Qualität setzt sich durch. Das scheint – angesichts unserer Glamour- und Glitzerwelt, die sich allzu sehr vom schönen Schein blenden lässt – beruhigend. Frank Peter Zimmermann spielte mit 16 Jahren bereits in der Berliner Philharmonie. Mit 17 „quittierte“ er die Zusammenarbeit mit Sergiu Celibidache, der ihm seine musikalischen Vorstellungen aufoktroyieren wollte. Andere berühmte Maestri luden den jungen Geiger ein, weil sie Aufnahmen mit ihm hörten, Lorin Maazel etwa oder Christoph von Dohnányi. Dohnányi sagte schon früh, Frank Peter Zimmermann sei für ihn einer der besten deutschen Geiger, immer wieder musizierten die beiden zusammen, zuletzt war Zimmermann häufiger Gast beim NDR Sinfonieorchester.

Eine andere Dirigenten-Legende, der Japaner Seiji Ozawa, nannte Frank Peter Zimmermann einmal den „Boris Becker der Geige“. Tatsächlich strahlt Zimmermann eine ungeheure Vitalität aus. Dazu kommt seine scheinbar spielerische, mühelose Virtuosität. Man muss ihn mit den halsbrecherischen Solosonaten von Eugène Ysaÿe hören, oder mit einer „Paganini-Hexerei“. Da hält man angesichts der Perfektion den Atem an. Doch Virtuosität und Perfektion ist ja nur die eine Seite. Da ist der warme, wohl-timbrierte, facettenreiche Geigenton, da spürt man immer die ernste und tiefe Auseinandersetzung mit dem jeweiligen Werk, die Liebe zur Musik, und, wenn man so will, eine Art Dankbarkeit, dass er das große Glück hat, so große Musik spielen zu dürfen.

Frank Peter Zimmermann ist ein Musiker, der nicht nur Bach, Mozart, Beethoven und Brahms spielt. Er hat zum Beispiel die Violinkonzerte Karol Szymanowskis eingespielt, er hat die Konzerte von Britten, Busoni und Kurt Weill im Programm, er brachte zeitgenössische Werke zur Uraufführung. Er ist ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Da gibt es seinen Klavier-Partner, den italienischen Pianisten Enrico Pace. Mit dem Cellisten Heinrich Schiff hat er eine Duo-CD aufgenommen, mit seiner (nicht verwandten) Namens-Kollegin, der Bratschistin Tabea Zimmermann, viele gemeinsame Konzerte gegeben. Und mit dem französischen Bratschisten Antoine Tamestit und dem schweizer Cellisten Christian Poltéra formiert Frank Peter Zimmermann seit einiger Zeit ein festes Trio. Frank Peter Zimmermann darf man getrost einen der vielseitigsten und interessantesten Künstler unserer Zeit nennen, einen „Weltgeiger“.

CD-Tipp

Sibelius: Violinkonzert
Frank Peter Zimmermann (Violine),
Helsinki Philharmonic Orchestra,
John Storgård (Leitung)
Ondine

Termine

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Freitag, 20.12.2019 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Samstag, 21.12.2019 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Frank Peter Zimmermann, Christian Gerhaher, Berliner Philharmoniker, Daniel …

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Mahler: Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ (Auswahl)

Samstag, 25.01.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Frank Peter Zimmermann, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Sonntag, 26.01.2020 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Frank Peter Zimmermann, Dresdner Philharmonie, Marek Janowski

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Bruckner: Sinfonie Nr. 7 E-Dur

Sonntag, 09.02.2020 11:00 Uhr Die Glocke Bremen

Rückbesinnung

Frank Peter Zimmermann (Violine), Bremer Philharmoniker, Clemens Schuldt (Leitung)

Montag, 10.02.2020 19:30 Uhr Die Glocke Bremen

Rückbesinnung

Frank Peter Zimmermann (Violine), Bremer Philharmoniker, Clemens Schuldt (Leitung)

Donnerstag, 27.02.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Frank Peter Zimmermann, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Webern: Im Sommerwind

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Frank Peter Zimmermann, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90, Webern: Im Sommerwind

Samstag, 29.02.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Frank Peter Zimmermann, NDR Elbphilharmonie Orchester, Alan Gilbert

Webern: Im Sommerwind, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels”, Brahms: Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Auch interessant

Porträt Frank Peter Zimmermann

„Eine Art Selbstentblößung und Selbstzerfleischung“

Von der Lady zum General: Frank Peter Zimmermann musste seine geliebte Stradivari abgeben – nun hat der Geiger endlich eine Neue weiter

Interview Frank Peter Zimmermann

„Neue Gedanken zum Klingen bringen“

Der Geiger Frank Peter Zimmermann über den Reiz zeitgenössischer Werke, Kommunikation mit dem Orchester und Spontaneität im Konzert weiter

Rezensionen

CD-Rezension Frank Peter Zimmermann spielt Schostakowitsch

Tiefe Empfindungen

Frank Peter Zimmermann erfüllt Schostakowitschs Violinkonzerte zum Leben weiter

CD-Rezension Frank Peter Zimmermann

Kultiviert, burschikos, innig

Frank Peter Zimmermann mit einem neuen Mozart-Zyklus, der aufhorchen lässt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *