Porträt Philharmonix

Musikalische Klasse statt klassischer Musik

Orchesterübergreifende Boyband Philharmonix sucht Abwechslung vom sinfonischen Alltag.

© Max Parovsky

Melange aus Wiener und Berliner Philharmonikern: Philharmonix

Melange aus Wiener und Berliner Philharmonikern: Philharmonix

Es gibt ja viele sehr gute Orchester auf der Welt, sie alle haben ihre eigene Geschichte und meistens auch ihre unverwechselbare Identität. Aber auch wenn die medial allseits beliebten Rankings für Kunstbetriebe wie diese eigentlich unsinnig sind – hört man die Philharmoniker aus Wien oder Berlin, versteht man in den allermeisten Fällen, warum sie als aller Welten Spitze bezeichnet werden. Wer es als Musiker in solch ein Orchester geschafft hat, quälte sich meist einen steinigen, langen Weg. Wer dann noch eine Soloposition ergatterte oder gar zum Konzertmeister wurde, darf sich aller Weihen sicher sein. Und wenn sich nun die Besten der Besten zusammenfinden, um gemeinsam Musik zu machen? Das verhieße ein Paradies in Tönen.

Unterwegs zwischen Volksmusik und Hollywood: Philharmonix

Weil sie alle mit dem Herzen Klassiker sind und doch gern noch etwas anderes spielen als im sinfonischen oder operngrabigen Alltag, schlossen sich vor einigen Jahren sieben Musiker zum edlen Klub „Philharmonix“ zusammen und gaben inzwischen schon ihre zweite CD heraus. Nur wenig davon ist klassische Klassik. Aber alles, so will’s die Eigenwerbung, hat musikalische Klasse. Das kann beileibe nicht jedes Ensemble von sich behaupten, aber bei den Philharmonix darf man sich selbst davon überzeugen. In seinen eigenarrangierten Neufassungen adaptiert das Septett auch jüdische Volksmusik, Hollywood-Melodien und Popklassiker für sich. Changieren derlei Programme üblicherweise zwischen Jazz und verswingtem Beethoven, darf es in der Adventszeit ruhig etwas weihnachtlicher werden. Fehlt nur noch der Glühwein.

Aktuelles Album

The Vienna Berlin Music Club Vol. 2

Philharmonix

Auch interessant

Operetten-Kritik: Staatsoperette Dresden – Die Banditen

So spielt man Theater leer

(Dresden, 28.2.2020) An der Dresdner Staatsoperette wird Offenbachs Paris-Parodie „Die Banditen“ von Valentin Schwarz zerlegt. Der Regisseur inszeniert im Sommer den neuen Bayreuther „Ring“. weiter

Premiere: Der goldene Drache

Was macht der Zahn in der Thai-Suppe?

Peter Eötvös’ Oper „Der goldene Drache“ ist eine bitterböse Groteske über soziales Elend. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Le Grand Macabre

Apokalyptische Provokation

(Dresden, 03.11.2019) Calixto Bieito inszeniert Ligetis infernalische Oper „Le Grand Macabre“, die trotz aufrichtigen Bemühens keinen Skandal hervorruft. weiter

Kommentare sind geschlossen.