Lucerne Festival: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker

Berliner Philharmoniker

Die Gründung der Berliner Philharmoniker war Ergebnis vertraglicher Unzufriedenheit: 54 Musiker der Berliner „Bilse-Kapelle“ wollten die schlechten Konditionen und geringen Löhne nicht länger hinnehmen und gründeten ein Orchester, in dem sie selbst bestimmen und das sie selbst verwalten konnten. Gegründet am 1. Mai 1882, fanden die ersten Konzerte des neuen Orchesters noch unter dem Namen „Frühere Bilsesche Kapelle“ statt, ab Sommer 1882 firmierte das Ensemble unter „Berliner Philharmonisches Orchester“. Neben Abonnementkonzerten für (musikalisch) gebildetes Publikum – die „Philharmonischen Konzerte“ – gab es außerdem Konzerte mit „populärer Musik“, die das Einkommen der Musiker sicherten.

1887 berief man Hans von Bülow zum Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker. Als Vertreter des neuen Selbstverständnisses der Dirigenten formte Bülow das Orchester in langen und strengen Proben zu einem der führenden Orchester Deutschlands. Als Chefdirigent folgte 1895 bis 1922 Arthur Nikisch, der musikalisch-dirigentisch andere Akzente setze, das Ansehen des Orchesters jedoch ebenfalls international mehrte – insbesondere durch europaweite Konzertreisen. In die Ära von Wilhelm Furtwängler (1922 bis 1934) fiel die Übernahme des Orchesters durch die Stadt Berlin und das Deutsche Reich, um die Finanzierung des Klangkörpers zu sichern.

Das Orchester selbst gab auch während des Zweiten Weltkriegs Konzerte – selbst nach der Zerstörung der Berliner Philharmonie durch einen Bombenangriff 1944. Das letzte Konzert vor Kriegsende fand noch am 16. April 1945 statt, das erste nach dem Krieg schon gut einen Monat später, am 26. Mai 1945.

Sergiu Celibidache leitete ab 1945 die Berliner Philharmoniker „ad interim“, bis 1952 Wilhelm Furtwängler erneut das Dirigat übernahm. Auf diesen folgte ab 1954 Herbert von Karajan, dessen Amtszeit bis 1989 währte – länger als die aller anderen Dirigenten. Karajans Nachfolger wurde Claudio Abbado, der das Orchester bis 2002 leitete. Sir Simon Rattle übernahm das Amt und ist derzeit amtierender Chefdirigent der Berliner Philharmoniker. Da Rattle jedoch den Vertrag nicht verlängern wollte, wurde 2015 ein neuer Leiter in einem Orchesterinternen Wahlverfahren bestimmt. Als nächster Chefdirigent gewählt und designiert ist seitdem Kirill Petrenko, der das Orchester zur Spielzeit 2019/20 übernehmen hat.
Samstag, 01.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Herbert Blomstedt

Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200, Beethoven: Sinfonie Nr. 7 A-Dur op. 92

Donnerstag, 06.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Samstag, 08.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Samstag, 15.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Donnerstag, 20.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Freitag, 21.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Samstag, 22.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

TV-Tipp 3sat 25.6.: Berliner Philharmoniker live in der Berliner Waldbühne

Berliner Luft

Die Berliner Philharmoniker laden zu ihrem traditionellen Saisonabschlusskonzert in die Berliner Waldbühne. 3sat übertragt im TV. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2021“: Berliner Philharmoniker

Seit 140 Jahren treu ergeben

Das Publikum der Berliner Philharmoniker findet man nicht nur in ihrer Heimstätte, sondern auch in den Wohnzimmern der Welt. weiter

Multimedia-Tipp: Silvesterkonzert Berliner Philharmoniker – Lahav Shani

Guten Rutsch!

Gemeinsam mit Dirigent Lahav Shani und Geigerin Janine Jansen läuten die Berliner Philharmoniker mit ihrem Silvesterkonzert den Jahreswechsel ein. Das Konzert wird in TV, Radio und Kinos übertragen. weiter

TV-Tipp: Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker

Unter freiem Himmel

rbbKultur überträgt das Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker live von der Freilichtbühne im Berliner Olympiapark. weiter

Online-Tipp 14.3.: Berliner Philharmoniker im Livestream

Simon Rattle im Wohnzimmer

Zum zweiten Mal kann man die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwar nicht in der Philharmonie, dafür aber von zu Hause aus erleben. weiter

Multimedia-Tipp: Berliner Philharmoniker öffnen Digital Concert Hall

Online geöffnet!

Die Berliner Philharmoniker öffnen die Digital Concert Hall ab sofort kostenlos für alle Zuschauer. weiter

TV-Tipp 29.6. 3sat Waldbühnenkonzert 2019

Berliner Luft

Auch in diesem Jahr geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Saisonabschlusskonzert auf der Berliner Waldbühne. Die diesjährige Leitung übernimmt Tugan Sokhiev. weiter

TV-Tipp 1.5. Europakonzert der Berliner Philharmoniker

Europakonzert

Daniel Harding und die Berliner Philharmoniker präsentieren in ihrem Konzert im Pariser Musée d'Orsay Werke von Wagner, Berlioz und Debussy. Solist ist Bassbariton Bryn Terfel. weiter

TV-Tipp 17.2.: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang

Vorgeschmack

Ein Konzertmitschnitt vom Lucerne Festival 2018 gibt Eindrücke von der Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko. weiter

Musik Bewegt

Kleine Spenden bewegen Großes

Musik verbindet und berührt – bei diesem Gedanken setzt die Musik Bewegt Stiftung an und sammelt mit Musikern und Künstlern Gelder für soziale Projekte weiter

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven

Kein Originalitätspreis

Rudolf Buchbinder kennt natürlich seinen Beethoven aus dem Effeff, aber da kann man auch gleich auf seinen Zyklus mit den Wiener Philharmonikern zurückgreifen. weiter

CD-Rezension Bernstein: Sinfonie Nr. 2 „The Age of Anxiety“

Genaue Kenntnis

Alles soll so sein, wie es hier klingt: Mit Sir Simon Rattle steht Krystian Zimerman außerdem ein Dirigent zur Seite, der sich auch auf Bernsteins Zwischentöne versteht weiter

CD-Rezension Nikolaus Harnoncourt: Schubert - Sämtliche Sinfonien, Messen, D 678 & D 950, Alfonso und Estrella

Ganz wienerisch

Wertvoll und aufwendig: Die Berliner Philharmoniker mit einem neuen Schubert-Zyklus unter Nikolaus Harnoncourt weiter

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung von 1964. Rattle liest Bizets klischeebelasteten Klassiker somit als opéra… weiter