Online-Tipp 14.3.: Berliner Philharmoniker im Livestream

Simon Rattle im Wohnzimmer

Zum zweiten Mal kann man die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwar nicht in der Philharmonie, dafür aber von zu Hause aus erleben.

© Monika Rittershaus

Sir Simon Rattle

Sir Simon Rattle

Das Corona-Virus wirkt sich auch auf die Musikbranche aus: Mehr und mehr Opern- und Konzerthäuser schließen ihre Pforten, Konzerte werden verlegt oder fallen komplett aus. Fast! Denn die Übertragung per Livestream, den einige Institutionen anbieten, gewinnt derzeit immer mehr an Bedeutung. So gaben die Berliner Philharmoniker unter Simon Rattle bereits am 12. März ihr erstes Konzert, das das Publikum nicht im vor Ort, dafür aber zu Hause im Livestream erleben konnte. Heute folgt das nächste Konzert, das die Philharmoniker gemeinsam mit den Neuen Vocalisten Stuttgart geben. Auf dem Programm stehen Luciano Berios „Sinfonia“ für acht Stimmen und Béla Bartóks Konzert für Orchester.

Im Auftragswerk zum 125. Geburtstag des New York Philharmonic, das Berio bei der Uraufführung 1968 selbst geleitet hat, müssen die Sänger nicht nur singen, sondern auch flüstern, sprechen und raunen. Textlich bediente sich der Komponist beim irischen Schriftsteller Samuel Beckett und dem französischen Ethnologen Claude Lévi-Strauss.

Kostenlos im Livestream

Ursprünglich sollte das Konzert ersatzlos ausfallen, doch das Orchester und Rattle entschieden sich dazu, trotzdem zu spielen, wenn auch vor leeren Zuschauerrängen. Der Livestream steht für alle Interessierte offen, ganz gleich, ob sie Karten für das Konzert erworben haben oder nicht. So bleibt die Musik auch trotz Corona-Pandemie erhalten.

concerti-Tipp:

Simon Rattle dirigiert Berio und Bartók
14.3.2020, 19:00 Uhr
Hier geht es zum Livestream

Termine

Freitag, 28.08.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Webern: Passacaglia op. 1, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Samstag, 12.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin
Sonntag, 13.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 18.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
  • Anzeige
  • Samstag, 19.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin
    Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

    Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

    Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

    Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

    Samstag, 26.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

    Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

    Donnerstag, 01.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

    Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

    Auch interessant

    Multimedia-Tipp: Berliner Philharmoniker öffnen Digital Concert Hall

    Online geöffnet!

    Die Berliner Philharmoniker öffnen die Digital Concert Hall ab sofort kostenlos für alle Zuschauer. weiter

    Anzeige
    Verlosung Kirill Petrenko

    Spannender Neuanfang

    concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

    TV-Tipp 29.6. 3sat Waldbühnenkonzert 2019

    Berliner Luft

    Auch in diesem Jahr geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Saisonabschlusskonzert auf der Berliner Waldbühne. Die diesjährige Leitung übernimmt Tugan Sokhiev. weiter

    Rezensionen

    CD-Rezension Sergiu Celibidache

    Celi con brio

    Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

    CD-Rezension Magdalena Kožená

    Carmen fragile

    Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

    Kommentare sind geschlossen.