Kein Originalitätspreis

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven

Kein Originalitätspreis

Rudolf Buchbinder kennt natürlich seinen Beethoven aus dem Effeff, aber da kann man auch gleich auf seinen Zyklus mit den Wiener Philharmonikern zurückgreifen.

Einen Originalitätspreis für kluge Programmatik hat diese Aufnahme nicht verdient. 2016 gastierte Rudolf Buchbinder mit Beethovens erstem Klavierkonzert bei den Berliner Philharmonikern, Christian Thielemann stand am Pult. Nun hat man diesen Mitschnitt auf CD gepresst und Buchbinder um eine passende Ergänzung gebeten. Der hat sich für die Variationen op. 34 entschieden. Herausgekommen ist eine Aufnahme von nicht einmal 50 Minuten Länge. Buchbinder kennt natürlich seinen Beethoven aus dem Effeff, da kann man gleich auf seinen Zyklus mit den Wienern zurückgreifen (Sony Classical). Die Berliner spielen delikat und im langsamen Satz sogar wunderbar, aber Thielemann zeigt einen Beethoven, dessen Kernbotschaften spätestens seit seinem Sinfonien-Zyklus (ebenfalls mit den Wienern) bekannt sind. Insofern: Neues, Aufregendes hat die Einspielung, Buchbinders tiefem Verständnis zum Trotz, nicht zu bieten.

© Lukas Beck

Rudolf Buchbinder in Grafenegg

Rudolf Buchbinder in Grafenegg

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 1 C-Dur op. 15 & Klaviervariationen F-Dur op. 34

Rudolf Buchbinder (Klavier), Berliner Philharmoniker, Christian Thielemann (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Christian Thielemann – Bruckner: Sinfonie Nr. 5

Statischer Luxusklang

Mit den Wiener Philharmonikern zelebriert Dirigent Christian Thielemann hochpriesterlichen Bruckner mit einem Hang zur Statik. weiter

Rezension Elīna Garanča – Live from Salzburg

Kalkuliert

An der Seite von Christian Thielemann und den Wiener Philharmonikern glänzt Mezzosopranistin Elīna Garanča bei der Salzburger Live-Aufnahme der „Rückert-“ und „Wesendonck-Lieder“. weiter

Rezension Rudolf Buchbinder – Beethoven: Klavierkonzerte

Fünf auf einen Streich

Fünf Orchester, fünf Dirigenten, fünf Klavierkonzerte: Rudolf Buchbinders Beethoven-Zyklus ist renommiert besetzt – kann jedoch nicht alle Erwartungen erfüllen. weiter

Termine

Sonntag, 02.10.2022 11:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Rudolf Buchbinder, Würth Philharmoniker

Beethoven: Klavierkonzerte Nr. 1 C-Dur op. 15 & Nr. 5 Es-Dur op. 73

Donnerstag, 06.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Freitag, 07.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Samstag, 08.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Wenzel Fuchs, Stefan Schweigert, Berliner Philharmoniker, Iván Fischer

R. Strauss: Zweite Walzerfolge aus „Der Rosenkavalier“, Duett-Concertino F-Dur op. 147, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Rudolf Buchbinder, Essener Philharmoniker, Karl-Heinz Steffens

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Donnerstag, 13.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Rudolf Buchbinder, Essener Philharmoniker, Karl-Heinz Steffens

Beethoven: Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur op. 73

Freitag, 14.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Samstag, 15.10.2022 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Andrew Staples, Berliner Philharmoniker, Daniel Harding

Chin: Rocanā, Williams: On Wenlock Edge, R. Strauss: Also sprach Zarathustra op. 30

Donnerstag, 20.10.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Isabelle Faust, Julie Fuchs, Adèle Charvet, Damen des Rundfunkchors Berlin, …

Dukas: Ouvertüre zu „Polyeucte“, Der Zauberlehrling, Bartók: Violinkonzert Nr. 2 Sz 112, Debussy: La Damoiselle élue

Auch interessant

TV-Tipp 3sat 25.6.: Berliner Philharmoniker live in der Berliner Waldbühne

Berliner Luft

Die Berliner Philharmoniker laden zu ihrem traditionellen Saisonabschlusskonzert in die Berliner Waldbühne. 3sat übertragt im TV. weiter

Opern-Kritik: Semperoper Dresden – Aida

Ganz stilles und ganz großes Drama

(Dresden, 5.3.2022) Wagners Meisterdirigent Christian Thielemann debütiert mit Verdis „Aida“, die Katharina Thalbach in kunstvoll arrangierten Tableaus auf die Bühne bringt. Der Krieg in der Ukraine schwingt dennoch allgegenwärtig mit. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2021“: Berliner Philharmoniker

Seit 140 Jahren treu ergeben

Das Publikum der Berliner Philharmoniker findet man nicht nur in ihrer Heimstätte, sondern auch in den Wohnzimmern der Welt. weiter

Kommentare sind geschlossen.