TV-Tipp 29.6. 3sat Waldbühnenkonzert 2019

Berliner Luft

Auch in diesem Jahr geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Saisonabschlusskonzert auf der Berliner Waldbühne. Die diesjährige Leitung übernimmt Tugan Sokhiev.

© Monika Rittershaus

Das traditionelle Saisonabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker auf der Berliner Waldbühne

Bye, bye, Sir Simon Rattle, hieß es letztes Jahr beim traditionellen Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker. Neben den Europakonzerten, die an kulturgeschichtlich bedeutenden Orten stattfinden und weltweit von Funk und Fernsehen übertragen werden, sind die Abschlusskonzerte jeder Saison seit vielen Jahren ein echtes Highlight. Sie finden unter freiem Himmel vor etwa 20.000 Zuhörern in lockerer Atmosphäre auf der Berliner Waldbühne statt.

Tugan Sokhiev dirigiert in diesem Jahr das traditionelle Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker

Bevor Kirill Petrenko als neuer Chefdirigent im August sein Antrittskonzert geben wird, steht in diesem Jahr Tugan Sokhiev am Pult auf der Waldbühne. Der ehemalige Leiter des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin begeisterte immer wieder vor allem mit seinen Interpretationen des russischen und französischen Repertoires. Deswegen scheint das Waldbühnen-Programm für Sokhiev wie maßgeschneidert.

© Monika Rittershaus

Das traditionelle Saisonabschlusskonzert der Berliner Philharmoniker auf der Berliner Waldbühne

Den Auftakt machen die Philharmoniker mit der sinfonischen Suite aus „Leutnant Kijé“ von Sergej Prokofjew. 1933 komponierte er zu der satirischen Komödie um den imaginären Leutnant eine Filmmusik, aus der er im Folgejahr die Suite zusammenstellte und die zugleich eine Hommage an die russische Musik des 19. Jahrhunderts ist. Danach widmet sich die Mezzosopranistin Marianne Crebassa dem dreiteiligen Liedzyklus „Shéhérazade“, den Maurice Ravel als Hommage an seinen Kollegen Rimski-Korsakow komponierte. Die Geschichte um die persische junge Frau basiert hier nicht direkt auf der Vorlage der persischen Märchenerzählungen, sondern stammt aus der Feder von Ravels Landsmann Tristan Klingsor.

„Berliner Luft“ darf bei keinem Waldbühnenkonzert als Zugabe fehlen

Für den Abschluss des Abends hat Tugan Sokhiev, amtierender Chefdirigent des Orchestre National du Capitole de Toulouse und Künstlerischer Direktor des Bolschoi-Theaters, eigens für dieses Konzert zusammengestellte Auszüge aus Prokofjews 1938 uraufgeführter Ballettmusik „Romeo und Julia“ ausgewählt. Beschwingt endet der Abend wie immer mit Paul Linckes Marsch „Berliner Luft“, der bei keinem Waldbühnenkonzert als Zugabe fehlen darf und der zum Synonym eines freien Lebensgefühls in Berlin geworden ist.

concerti-Tipp:

Sa. 29.6., 20:15 Uhr
3sat
Waldbühnenkonzert der Berliner Philharmoniker
Marianne Crebassa (Mezzosopran), Berliner Philharmoniker, Tugan Sokhiev (Leitung)

Termine

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Samstag, 26.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Donnerstag, 01.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Samstag, 03.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

C. P. E. Bach. Sinfonie D-Dur Wq 183/1,Hindemith: Der Schwanendreher, Bartók: Divertimento für Streicher

Freitag, 09.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Samstag, 10.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Donnerstag, 15.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Marc Minkowski

Haydn: Sinfonie Nr. 59 A-Dur „Feuer-Sinfonie“, Beethoven: Die Geschöpfe des Prometheus op. 43

Auch interessant

Online-Tipp 14.3.: Berliner Philharmoniker im Livestream

Simon Rattle im Wohnzimmer

Zum zweiten Mal kann man die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwar nicht in der Philharmonie, dafür aber von zu Hause aus erleben. weiter

Multimedia-Tipp: Berliner Philharmoniker öffnen Digital Concert Hall

Online geöffnet!

Die Berliner Philharmoniker öffnen die Digital Concert Hall ab sofort kostenlos für alle Zuschauer. weiter

Anzeige
Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

Rezensionen

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

Kommentare sind geschlossen.