© Wilfried Hösl

Kirill Petrenko

Kirill Petrenko

Der russische Dirigent Kirill Petrenko wurde 1972 im sibirischen Omsk geboren. Als Sohn einer Musikerfamilie – der Vater war Violinist, die Mutter Musikwissenschaftlerin – besuchte er früh die örtliche Musikfachschule, erhielt Klavierunterricht und gab als Elfjähriger sein Konzertdebüt. Im Alter von achtzehn Jahren verließ er mit seinen Eltern seine Heimat und kam nach Österreich, wo er zunächst am Landeskonservatorium Vorarlberg studierte, um schließlich eine Dirigentenausbildung bei Uroš Lajovic an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien aufzunehmen.

Ab 1997 war er Assistent und Kapellmeister an der Wiener Volksoper und von 1999 bis 2002 Generalmusikdirektor am Theater Meiningen, wo er durch sein Mitwirken an Christine Mielitz’ Inszenierung von Richard Wagners „Der Ring des Nibelungen“ erstmals internationale Bekanntheit erlangte. Anschließend war er als Generalmusikdirektor an der Komischen Oper Berlin tätig und gastierte als Dirigent an verschiedenen europäischen Konzert- und Opernhäusern. Von 2013 bis 2015 leitete er eine Neuproduktion von Wagners „Ring“ bei den Bayreuther Festspielen. Seit 2013 ist er Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper, ab 2019 tritt er den Posten des Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker an.

Sonntag, 19.07.2020 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt (abgesagt)

Münchner Opernfestspiele
Freitag, 24.07.2020 19:00 Uhr Residenz München
Samstag, 25.07.2020 16:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Mittwoch, 29.07.2020 17:00 Uhr Bayerische Staatsoper
Freitag, 28.08.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Webern: Passacaglia op. 1, Mendelssohn: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op. 11, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

  • Anzeige
  • Donnerstag, 17.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Frank Peter Zimmermann, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Xenakis: Empreintes, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Suk: Pohádka léta

    Freitag, 18.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Frank Peter Zimmermann, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Xenakis: Empreintes, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Suk: Pohádka léta

    Samstag, 19.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Frank Peter Zimmermann, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Xenakis: Empreintes, Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Suk: Pohádka léta

    Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Ives: Central Park in the Dark, Norman: Unstuck, Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Ein Heldenleben op. 40

    Freitag, 30.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Ives: Central Park in the Dark, Norman: Unstuck, Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Ein Heldenleben op. 40

    Anzeige
    Verlosung Kirill Petrenko

    Spannender Neuanfang

    concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

    Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Parsifal

    Wenn Wagner auf dem Kopf steht

    (München, 28.6.2018) Malerfürst Georg Baselitz bebildert Wagners Bühnenweihfestspiel allzu respektvoll, die sehr prominente Sängerschar müht sich redlich weiter

    OPERN-KRITIK: Bayerische Staatsoper – IL TRITTICO

    Nervenbahnen-Musik

    (München, 27.12.2017) GMD Kirill Petrenko erfindet Puccini auf geniale Weise neu, Regisseurin Lotte de Beer betont sensibel die überzeitlichen Parabeln des Triptychon weiter

    Live-Stream: Berliner Philharmoniker

    Blick in die Zukunft

    Im Juni 2015 haben die Berliner Philharmoniker Kirill Petrenko mit großer Mehrheit zu ihrem neuen Chefdirigenten gewählt. Heute Abend ist er zum ersten Mal seit dieser Wahl in einem philharmonischen Konzert via Live-Stream zu sehen weiter

    Porträt Kirill Petrenko

    Der Anti-Maestro

    Mit Kirill Petrenko bekommt die Bayerische Staatsoper einen bescheidenen Pult-Star als neuen Generalmusikdirektor. weiter

    CD-Rezension Kirill Petrenko

    Schichten lichter Melancholie

    Tief schürfend: Kirill Petrenko entreißt den Komponisten Josef Suk der Kleinmeister-Schublade weiter