Schichten lichter Melancholie

CD-Rezension Kirill Petrenko

Schichten lichter Melancholie

Tief schürfend: Kirill Petrenko entreißt den Komponisten Josef Suk der Kleinmeister-Schublade

Kirill Petrenko gibt keine Interviews und macht keine CD-Aufnahmen. Anlässlich seiner Ernennung zum Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker hat cpo nun Petrenkos 2002 bis 2006 entstandenen Einspielungen sinfonischer Werke des Dvořák-Schwiegersohns und hochbegabten Geigers Josef Suk in einer preiswerten Box aufgelegt. Petrenko beweist hier einmal mehr seine außergewöhnliche Fähigkeit, ein gutes Orchester wie ein großes klingen zu lassen. Anhand der grandiosen Asrael-Sinfonie führt er mit bemerkenswert uneitler, tiefschürfender Sensibilität vor, wie Suk hier Formen auflöst, wie seine sich in ständigen Metamorphosen bewegenden Klangschichten und -kurven von romantischer Motivik allenfalls lose strukturiert werden, entdeckt wie nebenbei Kostbarkeiten wie das dunkle Idyll Nacht aus der Tondichtung Ein Sommermärchen und umgibt alles mit einer unwiderstehlichen Aura lichter Melancholie.

Suk: Asrael-Sinfonie op. 27, Ein Sommermärchen op. 29, Lebensreife op. 34 & Märchen eines Winterabends op. 9, Liadow: Der Zaubersee op. 62
Orchester der Komischen Oper Berlin, Kirill Petrenko (Leitung)
cpo (3 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Kirill Petrenko – Mahler: Sinfonie Nr. 7

Meilenstein

Kirill Petrenko und das Bayerische Staatsorchester bringen Mahlers Siebte mit bronzener Schönheit und einem unverwechselbar rhapsodischen wie transparenten Musizierverständnis zum Leuchten. weiter

Termine

Mittwoch, 27.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Freitag, 29.10.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Dienstag, 02.11.2021 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Hindemith: Sinfonische Metamorphosen über Themen von Weber, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Samstag, 06.11.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Weber: Oberon-Ouvertüre, Hindemith: Sinfonische Metamorphosen über Themen von Carl Maria von Weber, Schubert: Sinfonie C-Dur D 944 „Die Große“

Sonntag, 07.11.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Mendelssohn: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 56 „Schottische“, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 10 e-Moll op. 93

Mittwoch, 10.11.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Tschaikowsyk: Mazeppa

Vladislav Sulimsky (Mazeppa), Vitalij Kowaljow (Kotschubei), Olga Volkova (Ljubow), Dmitry Golovnin (Andrei), Anton Rositskiy (Iskra), Dimitry Ivashchenko (Orlik), Alexander Kravets (Betrunkener Kosak), Rundfunkchor Berlin, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko (Leitung)

Mittwoch, 29.12.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Janine Jansen, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Kreisler: Liebesleid, Ravel: La Valse, Kornkold: Ouvertüre zu „Viel Lärm um nichts“, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, R. Strauss: Schlagobers (Auszüge)

Donnerstag, 30.12.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Janine Jansen, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Kreisler: Liebesleid, Ravel: La Valse, Kornkold: Ouvertüre zu „Viel Lärm um nichts“, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, R. Strauss: Schlagobers (Auszüge)

Freitag, 31.12.2021 17:30 Uhr Philharmonie Berlin

Janine Jansen, Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Kreisler: Liebesleid, Ravel: La Valse, Kornkold: Ouvertüre zu „Viel Lärm um nichts“, Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, R. Strauss: Schlagobers (Auszüge)

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper – Parsifal

Wenn Wagner auf dem Kopf steht

(München, 28.6.2018) Malerfürst Georg Baselitz bebildert Wagners Bühnenweihfestspiel allzu respektvoll, die sehr prominente Sängerschar müht sich redlich weiter

OPERN-KRITIK: Bayerische Staatsoper – IL TRITTICO

Nervenbahnen-Musik

(München, 27.12.2017) GMD Kirill Petrenko erfindet Puccini auf geniale Weise neu, Regisseurin Lotte de Beer betont sensibel die überzeitlichen Parabeln des Triptychon weiter

Kommentare sind geschlossen.