Multimedia-Tipp: Berliner Philharmoniker öffnen Digital Concert Hall

Online geöffnet!

Die Berliner Philharmoniker öffnen die Digital Concert Hall ab sofort kostenlos für alle Zuschauer.

© Heribert Schindler

Berliner Philharmonie

Berliner Philharmonie

Nachdem die Säle der Berliner Philharmonie zur Eindämmung des Corona-Virus bis zum 19. April vorerst geschlossen bleiben, öffnen die Berliner Philharmoniker ab sofort ihren virtuellen Konzertsaal. Für jeweils 30 Tage sind die insgesamt sechshundert Konzerte der Digital Concert Hall mithilfe des Codes BERLINPHIL für jeden kostenlos verfügbar. Der späteste Zeitpunkt zur Einlösung des Codes ist der 31. März.

„Wir hoffen, dass wir mit dieser Aktion möglichst vielen Menschen Freude mit unserer Musik bereiten können. Wir vermissen unser Publikum jetzt schon sehr und wünschen uns, dass wir einander auf diese Weise zumindest virtuell weiter begegnen können“, so Olaf Maninger, Solocellist und Medienvorstand des Orchesters.

Das Angebot der Digital Concert Hall umfasst neben Orchesterkonzerten aus mehr als zehn Jahren auch Interviews, Pausengespräche, Porträts sowie Dokumentationen rund um die Berliner Philharmoniker.

Hier geht es zur Digital Concert Hall

Termine

Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Ives: Central Park in the Dark, Norman: Unstuck, Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Ein Heldenleben op. 40

Freitag, 30.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Ives: Central Park in the Dark, Norman: Unstuck, Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Ein Heldenleben op. 40

Samstag, 31.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Ives: Central Park in the Dark, Norman: Unstuck, Strauss: Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28 & Ein Heldenleben op. 40

Mittwoch, 04.11.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Schönberg: Verklärte Nacht op. 4, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Donnerstag, 05.11.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

Schönberg: Verklärte Nacht op. 4, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

  • Samstag, 07.11.2020 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Norman: Sabina, R. Strauss: Metamorphosen Es-Dur, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

    Dienstag, 10.11.2020 19:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Norman: Sabina, R. Strauss: Metamorphosen für 23 Solostreicher AV 142, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur op. 70

    Mittwoch, 11.11.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Norman: Sabina, R. Strauss: Metamorphosen, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur

    Donnerstag, 12.11.2020 21:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Berliner Philharmoniker, Kirill Petrenko

    Norman: Sabina, R. Strauss: Metamorphosen, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 9 Es-Dur

    Samstag, 28.11.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

    Emmanuel Pahud, Berliner Philharmoniker, Daniel Barenboim

    Busoni: Divertimento, Ibert: Flötenkonzert, Berlioz: Symphonie fantastique

    Auch interessant

    Online-Tipp 14.3.: Berliner Philharmoniker im Livestream

    Simon Rattle im Wohnzimmer

    Zum zweiten Mal kann man die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwar nicht in der Philharmonie, dafür aber von zu Hause aus erleben. weiter

    Anzeige
    Verlosung Kirill Petrenko

    Spannender Neuanfang

    concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

    TV-Tipp 29.6. 3sat Waldbühnenkonzert 2019

    Berliner Luft

    Auch in diesem Jahr geben die Berliner Philharmoniker ihr traditionelles Saisonabschlusskonzert auf der Berliner Waldbühne. Die diesjährige Leitung übernimmt Tugan Sokhiev. weiter

    Rezensionen

    CD-Rezension Sergiu Celibidache

    Celi con brio

    Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

    CD-Rezension Magdalena Kožená

    Carmen fragile

    Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

    Kommentare sind geschlossen.