TV-Tipp 17.2.: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang

Vorgeschmack

Ein Konzertmitschnitt vom Lucerne Festival 2018 gibt Eindrücke von der Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko.

© Monika Rittershaus

Lucerne Festival: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker

Lucerne Festival: Kirill Petrenko dirigiert die Berliner Philharmoniker

Es war keine Kleinigkeit für die Klassikwelt, als die Berliner Philharmoniker am 22. Juni 2015 bekanntgaben, dass Kirill Petrenko die Nachfolge von Sir Simon Rattle antreten wird. Da solche Entscheidungen in der Szene sehr langfristig getroffen werden, war klar, dass Petrenko noch auf Jahre in seinem Amt als Generalmusikdirektor der Bayerischen Staatsoper verbleiben würde. Dennoch kündigten sich damals neue Zeiten an und in einem knappen halben Jahr ist es endlich soweit: Ab der Spielzeit 2019/20 übt Petrenko sein neues Amt in Berlin aus, bleibt dem Münchner Staatsorchester aber noch länger erhalten. Erst im Sommer 2021 übergibt er die Leitung an Vladimir Jurowski. Die mit Spannung erwartete musikalische Liaison Petrenkos mit Berlin ist nun bei einem Konzertmitschnitt auf arte zu erleben.

Yuja Wang mit Prokofjew

Bei einem Konzert im Rahmen des Lucerne Festivals 2018 brachten die Berliner Philharmoniker gemeinsam mit der Pianistin Yuja Wang unter der Leitung von Kirill Petrenko das dritte Klavierkonzert von Sergej Prokofjew zu Gehör. Eine äußerst glückliche Verbindung, schließlich dirigiert Petrenko einen Landsmann. Darüber hinaus nimmt russische Musik in Wangs Repertoire eine Sonderstellung ein. Auf ihren Alben hat sie Werke von Skrjabin, Rachmaninow und Prokofjew eingespielt, und mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin erarbeitete sie das erste Klavierkonzert von Schostakowitsch.

© Ian Douglas

Yuja Wang

Yuja Wang

Prokofjew spielte den Solopart bei der Uraufführung am 16. Dezember 1921 in Chicago selbst. Zwar konnte er nicht unmittelbar einen Publikumserfolg feiern, doch ist es schon seit Jahrzehnten sein am häufigsten aufgeführtes Klavierkonzert. Martha Argerich hat es, mit einem Abstand von 30 Jahren, zwei Mal im Studio aufgenommen, Evgeny Kissin gar drei Mal. Doch tatsächlich blickt Yuja Wang selbst auf einen enormen Erfolg mit eben jenem Werk zurück, erreichte doch eine Aufzeichnung ihrer Interpretation mit dem Concertgebouw-Orchester aus dem Jahr 2010 auf Youtube über 1,2 Millionen Zuschauer.

Orchester mit Nimbus – Die Berliner Philharmoniker

Die erneute Auseinandersetzung mit diesem Meilenstein der Konzertliteratur in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern und Kirill Petrenko acht Jahre später dokumentiert also auch Wangs künstlerische Entwicklung. Darüber hinaus öffnet der Mitschnitt den Blick in die musikalische Zukunft des Orchesters, das immer wieder vom Nimbus umweht wird, der beste Klangkörper der Welt zu sein. Diesen Titel konnte es zuletzt in einer Kritikerumfrage aus dem Jahr 2015, in dem der Abschied von Rattle verkündet wurde, für sich erobern.

Sehen Sie hier Yuja Wang mit Prokofjews Klavierkonzert Nr. 3:

concerti-Tipp:

So. 17.2.2019, 17:45 Uhr
Lucerne Festival 2018: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang
arte

Termine

Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Freitag, 25.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Samstag, 26.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Francesco Pietmontesi, Berliner Philharmoniker, Lahav Shani

Mozart: Klavierkonzert Nr. 27 B-Dur KV 595, Schönberg: Pelleas und Melisande

Donnerstag, 01.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Freitag, 02.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Samstag, 03.10.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Noah Bendix-Balgley, Berliner Philharmoniker, Marek Janowski

Bruch: Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26, Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Mittwoch, 07.10.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Yuja Wang, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“, Mozart: Klavierkonzert d-Moll KV 466

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

C. P. E. Bach. Sinfonie D-Dur Wq 183/1,Hindemith: Der Schwanendreher, Bartók: Divertimento für Streicher

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Yuja Wang, Münchner Philharmoniker, Valery Gergiev

Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417 „Tragische“, Mozart: Klavierkonzert d-Moll KV 466

Freitag, 09.10.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Tabea Zimmermann, Berliner Philharmoniker, François-Xavier Roth

Chin: Rocaná, Hindemith: Der Schwanendreher, Stravinsky: Petruschka

Auch interessant

Online-Tipp 14.3.: Berliner Philharmoniker im Livestream

Simon Rattle im Wohnzimmer

Zum zweiten Mal kann man die Berliner Philharmoniker und Simon Rattle zwar nicht in der Philharmonie, dafür aber von zu Hause aus erleben. weiter

Multimedia-Tipp: Berliner Philharmoniker öffnen Digital Concert Hall

Online geöffnet!

Die Berliner Philharmoniker öffnen die Digital Concert Hall ab sofort kostenlos für alle Zuschauer. weiter

Anzeige
Verlosung Kirill Petrenko

Spannender Neuanfang

concerti verlost fünf CDs von Tschaikowskys „Pathétique“ mit Kirill Petrenko und den Berliner Philharmonikern. weiter

Rezensionen

Rezension Yuja Wang – The Berlin Recital

Jung und souverän

Live-Mitschnitt aus der Berliner Philharmonie: Yuja Wang meistert gekonnt alle Doppelbödigkeiten und Feinheiten des vielseitigen Programms. weiter

CD-Rezension Sergiu Celibidache

Celi con brio

Die CD-Box „Berliner Aufnahmen 1945-1957“ präsentiert Celibidaches Schaffen während seiner frühen Berliner Jahre. Die Aufnahmen, darunter viele Erstveröffentlichungen, bilden damit ein Kompendium klingender Musik- und Nachkriegsgeschichte weiter

CD-Rezension Magdalena Kožená

Carmen fragile

Diese Carmen geht Simon Rattle schon in der rasanten Ouvertüre mit einer Delikatesse, Eleganz und klanglichen Schlankheit an, dass schnell deutlich wird: Er will mit seinen Berlinern zurück zu den Wurzeln des Stücks. Seine Einspielung fußt auf Fritz Oesers Fassung… weiter

Kommentare sind geschlossen.