© Ian Douglas

Yuja Wang

Yuja Wang

Dienstag, 07.01.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Polonaise brillante op. 3, Franck: Cellosonate A-Dur

Mittwoch, 08.01.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Polonaise C-Dur op. 3, Franck: Violinsonate A-Dur

Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Residenz München

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Introduction et Polonaise brillante op. 3, Franck: Violinsonate A-Dur

Sonntag, 19.01.2020 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Introduction et Polonaise brillante C-Dur op. 3, Franck: Cellosonate A-Dur

Freitag, 13.03.2020 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Yuja Wang

Werke von J. S. Bach, Debussy & Schönberg

Dienstag, 24.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Yuja Wang, Staatskapelle Berlin, Antonio Pappano

Strawinsky: Feu d’artifice op. 4, Prokofjew: Klavierkonzert Nr. 5 G-Dur op. 55, Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

TV-Tipp 17.2.: Kirill Petrenko, die Berliner Philharmoniker und Yuja Wang

Vorgeschmack

Ein Konzertmitschnitt vom Lucerne Festival 2018 gibt Eindrücke von der Zusammenarbeit der Berliner Philharmoniker mit ihrem künftigen Chefdirigenten Kirill Petrenko. weiter

Rezension Yuja Wang – The Berlin Recital

Jung und souverän

Live-Mitschnitt aus der Berliner Philharmonie: Yuja Wang meistert gekonnt alle Doppelbödigkeiten und Feinheiten des vielseitigen Programms. weiter

CD-REZENSION YUJA WANG

Feuerwerk der Farben

Als feuerroter Engel mit schwarzem Federkleid posiert Yuja Wang auf dem Cover ihres neuen Albums „Fantasia“. Heißt: Die chinesische Pianistin möchte – wie schon auf ihrem letzten Solo-Album „Transformation“ – einen assoziationsreichen Rahmen aufspannen, innerhalb dessen die mit meisterhafter Leichtigkeit und präzisem Anschlag dargebotenen Virtuosenstücke von Rachmaninow, Albéniz, Scriabin, Saint-Saëns… weiter

Interview Yuja Wang

„Die Kultur ist längst globalisiert“

Die Pianistin Yuja Wang über Schubladen, Chopin und eine fremde Heimat weiter