Startseite » Rezensionen » Nahtloses Zusammenspiel

Rezension Yuja Wang – Werke von Brahms & Rachmaninow

Nahtloses Zusammenspiel

Supervirtuosin Yuja Wang und die Beaus Andreas Ottensamer und Gautier Capuçon formen auch musikalisch ein illustres Trio.

vonFrank Armbruster,

Ein „Super-Trio“ seien sie, so lobt die Plattenfirma, und allein was die Reputation der drei Musiker anbelangt, kann man dieser Einschätzung kaum widersprechen. Yuja Wang, die exzentrische Supervirtuosin am Klavier, dazu die beiden hochsensiblen Beaus Gautier Capuçon und Andreas Ottensamer an Cello und Klarinette bilden schon rein äußerlich ein illustres Ensemble – welches aber auch musikalisch einlöst, was es verspricht. Dem nahtlosen Zusammenspiel der drei in Brahms’ a-Moll Klarinettentrio kommt entgegen, dass Wang sowohl mit Capuçon als auch mit Ottensamer regelmäßig musiziert. Wenngleich: Musikalisch erscheint Rachmaninows große Cellosonate g-Moll am überzeugendsten: Capuçon taucht hier mit samtig-singendem Ton hinab in russische Seelentiefen, jederzeit formidabel unterstützt von Yuja Wangs inspiriert-wachem Klavierspiel.

Yuja Wang
Yuja Wang

Brahms: Klarinettentrio op. 114 & Cellosonate Nr. 1 e-Moll op. 38, Rachmaninow: Cellosonate g-Moll op. 19

Andreas Ottensamer (Klarinette), Gautier Capuçon (Violoncello), Yuja Wang (Klavier)
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Musik des Mozart-Sohns Franz Xaver

Andriy Dragan und das Musikkollegium Winterthur entdecken die Klavierkonzerte des jüngsten Mozart-Sohns.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!