© Julien Migno/Erato/Warner Classics

Gautier Capuçon

Gautier Capuçon

Gautier Capuçon zählt zu einem der bekanntesten und erfolgreichsten Cellisten unserer Zeit und sticht besonders durch seinen kraftvollen und voluminösen Ton hervor. 1981 wurde er im französischen Chambéry geboren und begann bereits mit fünf Jahren Cello zu spielen. Später studierte am Conservatoire National Supérieur in Paris und besuchte anschließend die Meisterklasse von Heinrich Schiff in Wien.
Neben seiner Arbeit als Solist ist Gautier Capuçon ein leidenschaftlicher Kammermusiker. Zu seinen Ensemblepartnern gehören unter anderem sein älterer Bruder Renaud Capuçon, Lisa Batiashvili, Leonidas Kavakos, Daniel Barenboim und Jean-Yves Thibaudet. Gleichzeitig gibt er im Auftrag der Louis Vuitton Stiftung in Paris Meisterkurse für exzellente Nachwuchs-Cellisten.
Wichtig ist Capuçon nicht nur, die bekannten Cellowerke aufzuführen, sondern das Repertoire durch Auftragswerke zu erweitern, weswegen er regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten wie Henri Dutilleux, Krzysztof Penderecki, Wolfgang Rihm und Jörg Widmann zusammenarbeitet. Gautier Capuçon spielt ein Violoncello von Matteo Goffriller aus dem Jahr 1701.

Dienstag, 07.01.2020 20:00 Uhr Die Glocke Bremen

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Polonaise brillante op. 3, Franck: Cellosonate A-Dur

Mittwoch, 08.01.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Polonaise C-Dur op. 3, Franck: Violinsonate A-Dur

Dienstag, 14.01.2020 20:00 Uhr Residenz München

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Introduction et Polonaise brillante op. 3, Franck: Violinsonate A-Dur

Sonntag, 19.01.2020 17:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Chopin: Cellosonate g-Moll op. 65 & Introduction et Polonaise brillante C-Dur op. 3, Franck: Cellosonate A-Dur

Donnerstag, 13.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Dusapin: Uncut Nr. 7, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1, Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn-Suite, Ravel: Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2

Freitag, 14.02.2020 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, hr-Sinfonieorchester, Alain Altinoglu

Dusapin: Uncut Nr. 7, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1, Rimski-Korsakow: Der goldene Hahn-Suite, Ravel: Daphnis et Chloé-Suite Nr. 2

Samstag, 21.03.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Gautier Capuçon, Dresdner Philharmonie, Lorenzo Viotti

Messiaen: Les Offrandes oubliées, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll, Honegger: Sinfonie Nr. 3 „Liturgique“

Sonntag, 22.03.2020 11:00 Uhr Kulturpalast Dresden
Sonntag, 22.03.2020 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Gautier Capuçon, Dresdner Philharmonie, Lorenzo Viotti

Messiaen: Les Offrandes oubliées, Saint-Saëns: Cellokonzert Nr. 1 a-Moll, Honegger: Sinfonie Nr. 3 „Liturgique“

Freitag, 17.04.2020 20:00 Uhr Schloss Kiel

Gautier Capuçon, NDR Elbphilharmonie Orchester, Rafael Payare

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Online-Interview

In der Welt von… Gautier Capuçon

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Cellist Gautier Capuçon weiter

concerti April-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti April-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere April-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Cellist Gautier Capuçon im Interview

„Öffne deine Augen und dein Herz!“

Nach einschneidenden Erfahrungen setzt Cellist Gautier Capuçon neues Vertrauen ins Leben – und in die Musik weiter

Porträt Gautier Capuçon

„Musiker müssen ihre Grenzen kennen“

Gautier Capuçon ist der aufsteigende Stern am Cellistenhimmel – doch die Gefahren sind ihm wohl bewusst weiter

CD-Rezension Renauld & Gautier Capuçon

Familiäres Streicherglück

Es ist nicht ihre erste gemeinsame Aufnahme, doch vielleicht die bisher beglückendste der Brüder Renaud und Gautier Capuçon: Gelingt ihnen doch mit mit ihren Landsleuten eine exemplarische Deutung ihres Landsmannes weiter