Familiäres Streicherglück

CD-Rezension Renauld & Gautier Capuçon

Familiäres Streicherglück

Es ist nicht ihre erste gemeinsame Aufnahme, doch vielleicht die bisher beglückendste der Brüder Renaud und Gautier Capuçon: Gelingt ihnen doch mit mit ihren Landsleuten eine exemplarische Deutung ihres Landsmannes

Capuçon? Klar, das ist doch dieser bekannte Geiger… Nicht ganz, doch das ist wohl das Schicksal der meisten jüngeren Geschwister: Fast immer ist ihnen der ältere einen Schritt voraus – auch im Hause Capuçon. Dabei hätte es Gautier längst verdient, mit einer ähnlichen Aufmerksamkeit wahrgenommen zu werden wie sein geigender Bruder Renaud – und dass keineswegs nur ob seines Aussehens zwischen Latin Lover und Rockstar. Das beweist auch ihre gemeinsame Saint-Saëns-Aufnahme: Voller Raffinesse und Tonfülle, zugleich aber Kantabilität schöpft der Cellist in seinem Konzert die ganze dynamische Skala aus, während der Bruder sich im Geigenkonzert den impressionistischen Klangmalereien mit bestrickender Eleganz und musikantischer Beseeltheit widmet. Wie gern die beiden gemeinsam musizieren, offenbart das selten zu hörende La Muse et le Poète: ein gar wunderbar innig geführtes musikalisches Gespräch!

Saint-Saëns: Violinkonzert Nr. 3, La Muse et la Poète, Cellokonzert Nr. 1
Renaud Capuçon (Violine), Gautier Capuçon (Cello), Orchestre Philharmonique de Radio France
Lionel Bringuier (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Yuja Wang – Werke von Brahms & Rachmaninow

Nahtloses Zusammenspiel

Supervirtuosin Yuja Wang und die Beaus Andreas Ottensamer und Gautier Capuçon formen auch musikalisch ein illustres Trio. weiter

Rezension Renaud Capuçon – Beethoven: Klaviertrios

Gelungenes Geburtstagsgeschenk

Frank Braley und die Brüder Renaud und Gautier Capuçon bestechen mit Beethovens Klaviertrios durch maximale Ausdruckskraft. weiter

Rezension Gautier Capuçon & Yuja Wang

Elegantes Duo

Gemeinsam mit dem Cellisten Gautier Capuçon hat Pianistin Yuja Wang einen erneuten Ausflug ins Kammermusikfach unternommen. weiter

Termine

Sonntag, 14.04.2024 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, Wiener Symphoniker, Petr Popelka

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, R. Strauss: Don Juan op. 20 & Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

Montag, 15.04.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Gautier Capuçon, Wiener Symphoniker, Petr Popelka

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, R. Strauss: Don Juan op. 20 & Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

Dienstag, 16.04.2024 20:00 Uhr Tonhalle Düsseldorf

Gautier Capuçon, Wiener Symphoniker, Petr Popelka

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, R. Strauss: Don Juan op. 20 & Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

Mittwoch, 17.04.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Gautier Capuçon, Wiener Symphoniker, Petr Popelka

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, R. Strauss: Don Juan op. 20 & Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

Freitag, 19.04.2024 19:30 Uhr Sportcampus Saar Saarbrücken
  • Montag, 22.04.2024 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

    Gautier Capuçon, Wiener Symphoniker, Petr Popelka

    Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, R. Strauss: Don Juan op. 20 & Till Eulenspiegels lustige Streiche op. 28

    Donnerstag, 25.04.2024 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

    Sarah Jégou-Sageman, Gautier Capuçon, Martina Consonni, Bochumer Symphoniker, …

    Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

    Freitag, 26.04.2024 20:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

    Sarah Jégou-Sageman, Gautier Capuçon, Martina Consonni, Bochumer Symphoniker, …

    Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56, Prokofjew: Sinfonie Nr. 5 B-Dur op. 100

    Samstag, 11.05.2024 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

    Gautier Capuçon, Dresdner Philharmonie, Lionel Bringuier

    Ives: Central Park in The Dark, Auerbach: Diary of a Madman, Bartók: Konzert für Orchester

    Sonntag, 26.05.2024 19:00 Uhr Rosengarten Mannheim

    Gautier Capuçon, Mannheimer Philharmoniker, Boian Videnoff

    Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

    Kommentare sind geschlossen.