Porträt Gautier Capuçon

„Musiker müssen ihre Grenzen kennen“

Gautier Capuçon ist der aufsteigende Stern am Cellistenhimmel – doch die Gefahren sind ihm wohl bewusst

© Julien Migno/Erato/Warner Classics

Gautier Capuçon

Gautier Capuçon

Kaum ein Mensch ist so hohen Erwartungen ausgesetzt wie ein Solokünstler: immerzu Bestleistung zeigen, Publikum loben, zu den Orchesterkollegen auf dem Podium artig sein, gut dosiert Geschichten aus dem Privatleben verzwitschern, Kamera, selbstbewusstes Lächeln, klick. Weltgewandte Musiker jenseits ihrer immer etwas einstudiert wirkenden Rhetorik des „Musik ist mein Leben und mein Beruf war schon immer mein Traum“ wahrzunehmen, braucht Glück.

Auch Gautier Capuçon, aufsteigender Stern am Cellistenhimmel, kann kaum verhindern, dass er zunächst mehr als Beau wahrgenommen wird denn als Musiker. Mit dem Kreuzkettchen am Hals und den rehbraunen Augen, vor allem aber mit seiner Oscar-Wilde-Mähne, die sich so elegant-telegen nach hinten streichen lässt, wirkt der edle Franzose wie ein in die Erwachsenenwelt vorgedrungener Primus. Der Schein trügt. Capuçon ist tatsächlich so etwas wie ein Träumer, ein Idealist, der, wie er selbst zugibt, seinem Instrument fast eine erotische Ausstrahlung zutraut. Und in der Tat ist aus seinem Spiel der Elegiker herauszuhören, der seiner französischen Schule treu bleibt, ohne sich der weltweiten Klangangleichung vollständig erwehren zu können: Für seinen intensiven Ton wird Capuçon weltweit gefeiert. Doch im Grunde beeindruckt eher seine so seltsam angreifende Introversion, die ganz urtümliche Kraft des vokalen Phrasierens, das der französischen Sprachmodulation so verwandt ist. Capuçon gibt seinen Tönen viel Raum, lauscht ihnen nach, schließt gern schleierhaft die Augen, kultiviert das Bild eines von sich selbst Mitgenommenen. Das sieht vielleicht eitel aus, aber man sollte sich nicht täuschen lassen: Capuçons Gedanken, die er sich um die Musik macht, sind Ausdruck einer aufrichtigen Sprache. Seine Innigkeit ist wirklich echt.

Für 36 Stunden nach China? „Eigentlich verrückt“

Und auch an anderer Stelle bricht er ganz das Bild des PR-geschulten Virtuosen, der gern überall auf gute Laune macht: Capuçon kennt die Gefahren des Solistentums, weiß um die größten Feinde der Musik: Routine und Überdrehung. „Ausbrennen ist die Seuche des 21. Jahrhunderts, viele beginnen darüber zu sprechen, das Leben wird schneller, die Zeit knapper. Das ist für die Kunst schlecht, der gerade, direkte Weg ist schwerer zu finden.“ Rückzugspunkte, die Gautier Capuçon vor allem bei seiner in Paris lebenden Familie mit zwei ein und vier Jahre alten Töchtern findet, befördern das Bei-sich-Sein. Man müsse ersuchen, diesen Raum zu finden, sonst verliere man die Bodenhaftung. Und der Puls, die Schlagzahl, die Entfernungen werden immer größer. Jüngst war ich für 36 Stunden in China, das ist doch eigentlich verrückt. Aber das betrifft ja nicht nur Musiker. Sie müssen nur besonders vorsichtig sein, um ihre Grenzen zu kennen. Physisch und psychisch.“

Weil das Konzertrepertoire für Cellisten nicht besonders breit ist, pflegt Gautier Capuçon die Zeitgenossen. „Wir dürfen kein Museum sein. Zu Schuberts Zeiten gab es nur zeitgenössische Musik. Wir müssen die Musik unserer Zeit spielen.“ Daneben gilt seine Liebe der Kammermusik: Er musiziert auch abseits der Orchester mit der allerersten Garde vom Schlage einer Martha Argerich, Hélène Grimaud oder eines Daniel Barenboim. Oder auch mit seinem nicht minder berühmten Bruder Renaud Capuçon, der sich eine vielbeachtete Geigerkarriere aufgebaut hat. „Wir lernen viel voneinander. Früher haben wir sehr oft zusammen gespielt, vielleicht zu oft. Man muss da eine gute Balance finden. Jetzt sind es nur noch etwa vier bis fünf Konzerte pro Saison.“ Eifersucht? Capuçon verneint lächelnd: „Dafür bin ich nicht der Typ.“

CD-Tipp

Termine

Samstag, 02.10.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Gautier Capuçon, Wiener Philharmoniker, Alain Altinoglu

Dvořák: Cellokonzert h-Moll op. 104, Franck: Sinfonie d-Moll M 48

Mittwoch, 20.10.2021 20:00 Uhr Heinrich-Lades-Halle Erlangen

Gautier Capuçon, Janáček Philharmonie Ostrava, Petr Popelka

Glinka: Ouvertüre zu „Rusland und Ludmilla“, Elgar: Cellokonzert e-Moll op. 85, Dvořák: Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Freitag, 05.11.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Gautier Capuçon, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Marie Jacquot

Werke von Poulenc, Schostakowitsch & Prokofjew

Freitag, 26.11.2021 20:00 Uhr Residenz München

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Debussy: Cellosonate d-Moll, Schostakowitsch: Cellosonate d-Moll op. 40, Rachmaninow: Cellosonate g-Moll op. 19

Samstag, 27.11.2021 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Gautier Capuçon, Yuja Wang

Debussy: Cellosonate d-Moll, Schostakowitsch: Cellosonate d-Moll op. 40, Rachmaninow: Cellosonate g-Moll op. 19

Donnerstag, 27.01.2022 18:30 Uhr Isarphilharmonie München
Freitag, 28.01.2022 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Gautier Capuçon, Münchner Philharmoniker, Giedrė Šlekytė

Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“, Auerbach: Cellokonzert (UA), Kodály: Tänze aus Galánta, Ravel: La Valse

Mittwoch, 16.02.2022 20:00 Uhr Residenz München

Lisa Batiashvili, Gautier Capuçon, Jean-Yves Thibaudet

Haydn: Klaviertrio Nr. 44 E-Dur Hob. XV/28, Arensky: Klaviertrio Nr. 1 d-Moll op. 32, Brahms: Klaviertrio Nr. 2 C-Dur op. 87

Dienstag, 15.03.2022 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Gautier Capuçon, Kammerorchester Wien – Berlin, Rainer Honeck

Mozart: Streicherserenade Nr. 13 G-Dur KV 525 „Eine kleine Nachtmusik“, Haydn: Sinfonie Nr. 49 f-Moll „La passione“, Cellokonzerte Nr. 1 C-Dur & Nr. 2 D-Dur

Auch interessant

Online-Interview

In der Welt von… Gautier Capuçon

In unserer Reihe „In der Welt von...“ begleiten wir, vernetzt durch Smartphone und Social Media, Künstler auf Reisen, zu spannenden Projekten und besonderen Ereignissen. Diesmal: Cellist Gautier Capuçon weiter

concerti April-Ausgabe 2018

Druckfrisch: die concerti April-Ausgabe!

Freuen Sie sich auf unsere April-Ausgabe mit spannenden Interviews, interessanten Künstler- und Festivalporträts, neuen Opernkritiken und vielen Termintipps weiter

Cellist Gautier Capuçon im Interview

„Öffne deine Augen und dein Herz!“

Nach einschneidenden Erfahrungen setzt Cellist Gautier Capuçon neues Vertrauen ins Leben – und in die Musik weiter

Rezensionen

Rezension Renaud Capuçon – Beethoven: Klaviertrios

Gelungenes Geburtstagsgeschenk

Frank Braley und die Brüder Renaud und Gautier Capuçon bestechen mit Beethovens Klaviertrios durch maximale Ausdruckskraft. weiter

Rezension Gautier Capuçon & Yuja Wang

Elegantes Duo

Gemeinsam mit dem Cellisten Gautier Capuçon hat Pianistin Yuja Wang einen erneuten Ausflug ins Kammermusikfach unternommen. weiter

CD-Rezension Renauld & Gautier Capuçon

Familiäres Streicherglück

Es ist nicht ihre erste gemeinsame Aufnahme, doch vielleicht die bisher beglückendste der Brüder Renaud und Gautier Capuçon: Gelingt ihnen doch mit mit ihren Landsleuten eine exemplarische Deutung ihres Landsmannes weiter

Kommentare sind geschlossen.