© Sammy Hart/DG

Lisa Batiashvili

Lisa Batiashvili

Wahlheimat Deutschland: Geboren wurde Lisa Batiashvili in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Doch die Familie übersiedelte nach Deutschland, als sie zwölf war – zu diesem Zeitpunkt hatte sie bereits seit zehn Jahren Geigenunterricht. In Deutschland kam sie in die „Kaderschmiede“ von Ana Chumachenco, eine Lehrerin, die auch weitere prominente Geigerinnen wie Julia Fischer oder Arabella Steinbacher geprägt hat.

In München lebt sie noch heute – mit ihrem Mann, dem Oboisten François Leleux und ihren zwei Kindern. Unnötig zu erwähnen, dass sie seit ihren frühen Erfolgen bei bedeutenden Wettbewerben mit international namhaften Orchestern und Dirigenten zusammenarbeitet. Mit ihnen hat sie Repertoire von Bach bis Pärt für die Deutsche Grammophon aufgenommen. Immer wieder hat sich Lisa Batiashvili auch politisch engagiert und auf Missstände, besonders im Zusammenhang des Ukraine-Konflikts, hingewiesen. So spielte sie etwa bei einem Konzert unter der Leitung des als Putin-Befürworter bekannten Dirigenten Valery Gergiev als Zugabe das Proteststück Requiem for the Ukraine von Igor Loboda.

Im Video: Lisa Batiashvili probt Schostakowitschs Violinkonzert Nr. 1 mit dem Orchestre de Paris unter Paavo Järvi:


Dienstag, 18.02.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Elsa Dreisig, Pavol Breslik, David Soar, Lisa Batiashvili, London Symphony Chorus, …

Berg: Violinkonzert „Dem Andenken eines Engels“, Beethoven: Christus am Ölberge op. 85

Mittwoch, 18.03.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Lisa Batiashvili, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Tschaikowsky: Romeo und Julia, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 „Winterträume“

Donnerstag, 19.03.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Lisa Batiashvili, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Tschaikowsky: Romeo und Julia, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 „Winterträume“

Freitag, 20.03.2020 19:30 Uhr Tonhalle Maag Zürich

Lisa Batiashvili, Tonhalle-Orchester Zürich, Paavo Järvi

Tschaikowsky: Romeo und Julia, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 1 g-Moll op. 13 „Winterträume“

Freitag, 24.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Eröffnungskonzert

Hamburg International Music Festival
Samstag, 25.04.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 30.04.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Freitag, 01.05.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig
Donnerstag, 14.05.2020 20:00 Uhr Residenz München

Lisa Batiashvili, Symphonieorchester des BR

R. Strauss: Suite „Der Bürger als Edelmann“ op. 60 & Sinfonische Fantasie aus „Die Frau ohne Schatten“ op. 65, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35

Freitag, 15.05.2020 20:00 Uhr Residenz München

Lisa Batiashvili, Symphonieorchester des BR

R. Strauss: Suite „Der Bürger als Edelmann“ op. 60 & Sinfonische Fantasie aus „Die Frau ohne Schatten“ op. 65, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35

Die Audi Sommerkonzerte 2019 in Ingolstadt

Fantastisches aus Ingolstadt

Die Audi Sommerkonzerte gehen in ihre dreißigste Spielzeit weiter

Staatskapelle Berlin

Weiche Farben, fließende Formen und ein Hauch Exotik

Die Staatskapelle Berlin verführt mit Debussys erotischen Impressionen des Prélude à l'après-midi d'un faune – und mit Szymanowskis Violinkonzert Nr. 1 weiter

Blind gehört Lisa Batiashvili

„Das muss ein Mann sein!“

Die Geigerin Lisa Batiashvili hört und kommentiert CDs von Kollegen, ohne dass sie erfährt, wer spielt weiter

CD-Rezension Lisa Batiashvili & Daniel Barenboim

Grenznah

Lisa Batiashvili, die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim überzeugen bei Sibelius weiter

INTERVIEW LISA BATIASHVILI

„Jetzt möchte ich Georgien etwas zurückgeben“

Die Geigerin Lisa Batiashvili über ihre Kindheit im Kommunismus, Musizieren mit dem Ehemann und ihren Kulturschock in Bayern weiter

CD-Rezension Lisa Batiashvili

Gebremster Höhenflug

Erfrischend natürlich und mit faszinierender Leichtigkeit lässt Lisa Batiashvili ihre Geige bei Johannes Brahms‘ Violinkonzert fliegen. Alles wirkt mühelos und organisch. Hier hört man brillante Spieltechnik in Vollendung, die es erlaubt, den Geigenton schlank, sensibel, wandlungsfähig und gleichzeitig höchst expressiv zu führen. Die Geigerin entlockt ihrem Instrument einen wahren Klangzauber.… weiter