Etwas spröde

Rezension Alban Berg Ensemble Wien

Etwas spröde

Schönbergs Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9 ist der Höhepunkt auf dem Debüt-Album des Alban Berg Ensemble Wien.

Die Stärken des Alban Berg Ensemble Wien liegen in Werken der jungen Moderne, deren Skelette von Satzstrukturen und Harmonien sie mit sich berückend anfühlendem Lack bestreichen. Das Adagio aus der unvollendeten Zehnten bestätigt, dass Mahlers Sinfonik ohne Verlust an Eindrücklichkeit faszinierend verdichtete Kammermusik sein kann. In der spannungs- und am Ende sogar glanzvollen Wiedergabe der Kammersinfonie bleibt unverständlich, warum sich Schönberg mit immensen Zweifeln über die richtige Instrumentation und Besetzung belastete: Dieses schwierige Werk ist der Höhepunkt des Albums. Nur bei jenem Schmäh und Sentiment, das oft als ein musikalisches Aushängeschild der Donaumetropole verstanden wird, agiert das Alban Berg Ensemble Wien etwas spröde. Zu korrekte Silberklänge verraten in der von Roland Freisitzer eingerichteten „Rosenkavalier“-Suite eilfertig, dass eine Epoche müde wird.

© Andrej Grilc

Alban Berg Ensemble Wien

Alban Berg Ensemble Wien

Mahler/Harry: Adagio (Sinfonie Nr. 10)
Schönberg/Webern: Kammersinfonie Nr. 1 E-Dur op. 9
R. Strauss/Harry: Rosenkavalier-Suite

Alban Berg Ensemble Wien
Deutsche Grammophon

Auch interessant

Opern-Kritik: Festival d'Aix-en-Provence – Salome

Auf brüchigem Boden

(Aix-en-Provence, 5. Juli 2022) Andrea Breth als Meisterin des Psychologischen und Ingo Metzmacher am Pult eröffnen mit „Salome“ von Richard Strauss das Opernprogramm des südfranzösischen Festivals in Aix-en-Provence. Elsa Dreisig debütiert in der Titelpartie. weiter

Staatsoper Hannover: „Abschied“

Meditation über die letzten Dinge

An der Staatsoper Hannover erforschen Regisseur Michael Rauter und Choreografin Milla Koistinen Zwischenräume in Mahlers neunter Sinfonie. weiter

Opern-Kritik: Anhaltisches Theater Dessau – Der Rosenkavalier

Wien-spezifische Zeitsprünge

(Dessau, 7.5.2022) Riesiger Jubel des Publikums für einen großen Abend: In Hugo von Hofmannsthals Figuren findet der Wiener Regisseur Michael Schachermaier typische Wiener Originale, wie es sie dort zu allen Zeiten gab, gibt und geben wird. weiter

Kommentare sind geschlossen.