Erotisch schamlos

DVD-Rezension Andrea Marcon - Händel: Alcina

Erotisch schamlos

Katie Mitchell inszeniert Händels Alcina in Aix en Provence mit einer sensationellen Patricia Petibon

Glaubt man der britischen Regisseurin Katie Mitchell, dann war Händel ein schamloser Erotiker. Wenn der Wahlengländer seine Primadonnen ihre Koloraturen jauchzen lässt, dann muss er stets eindeutig Zweideutiges im Sinn gehabt haben. Auf einem dem Rosenkavalier entliehenen Bett als zentralem Bühnenelement dürfen wir also den diversen Spielarten und Stadien des Beischlafs beiwohnen. Händels grandiose Musik wird so aller potentiellen Künstlichkeit entkleidet: Selten war Barockgesang glaubwürdiger und natürlicher. Mitchell entdeckt in der Alcina freilich auch veritable Thriller-Qualitäten, spürt den Abgründen der Zauberin nach, spielt mit dem schmerzlichen Verlust der Jugend. Attraktive Sängerdarsteller auf der Höhe ihrer Kunst beglaubigen das Konzept. Patricia Petibon mit ihrem aufregend und berührend gerade geführten, dabei unerhört kunstvollen, jeder Seelenregung nachspürenden Sopran steht dabei im Mittelpunkt. Diese Besetzung der Titelpartie gleicht einer Sensation. Die Französin stellt selbst den wunderbaren Countertenor Philippe Jaroussky in den Schatten, der Star singt einen weich schattierten Ruggiero-Liebhaber in vollendeter Feinzeichnung. Andrea Marcon und das Freiburger Barockorchester tragen die Sänger auf Händen.

Händel: Alcina
Patricia Petibon, Philippe Jaroussky, Anna Prohaska, Katarina Bradić, Anthony Gregory, Krzystof Baczyk, Elias Mädler, Freiburger Barockorchester, Andrea Marcon (Leitung), Katie Mitchell (Regie)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension René Jacobs – Beethoven: Missa Solemnis

Sphärisch

Réne Jacobs gelingt es, Beethovens „Missa Solemnis“ als eine sehr persönliche, stellenweise geradezu intime Musik abzubilden. weiter

Rezension Philippe Jaroussky – La vanità del mondo

Zurück zum Kernrepertoire

Philippe Jaroussky ist wieder zum Barock zurückgekehrt – und betritt doch Neuland mit barocken Oratorien, darunter vielen Ausgrabungen. weiter

Rezension Patricia Petibon – Amour, la Mort, la Mer

Wesensverwandtschaft

Wenn Patricia Petibon ihr packend individuelles Timbre blühen und schimmern lässt, wird das zu einer Offenbarung. weiter

Termine

Sonntag, 01.08.2021 20:00 Uhr Orangerie Ansbach
Samstag, 07.08.2021 20:00 Uhr St. Gumbertus Ansbach
Sonntag, 08.08.2021 11:00 Uhr St. Gumbertus Ansbach
Sonntag, 08.08.2021 18:00 Uhr St. Gumbertus Ansbach
Dienstag, 07.09.2021 20:00 Uhr Lambertikirche Oldenburg

Passacalle de la Follie

Musikfest Bremen
Mittwoch, 08.09.2021 18:00 Uhr Schlosskirche Varel

Pergolesi: Stabat Mater

Musikfest Bremen
Mittwoch, 08.09.2021 21:00 Uhr Schlosskirche Varel

Pergolesi: Stabat Mater

Musikfest Bremen
Sonntag, 10.10.2021 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Händel: Radamisto (konzertant)

Philippe Jaroussky (Radamisto), Marie-Nicole Lemieux (Zenobia), Emöke Barath (Polissena), Zachary Wilder (Tiridate), Renato Dolcini (Farasmane), Anna Bonitatibus (Tigrane), Alicia Amo (Fraarte), Il Pomo d’Oro, Francesco Corti (Leitung)

Sonntag, 17.10.2021 18:00 Uhr Kölner Philharmonie

Debussy: Pelléas et Mélisande (konzertant)

Patricia Petibon (Sopran), Chloé Briot (Mezzosopran), Lucile Reichardot (Alt), Stanislas de Barbeyrac (Tenor), Simon Keenlyside & Thibault de Damas (Bariton), Jean Teitgen (Bass), Les Siècles, François-Xavier Roth (Leitung)

Samstag, 30.10.2021 19:00 Uhr Isarphilharmonie München

Sara Mingardo & Julia Lezhneva, Romain Lucas, Philharmonischer Chor München, …

Vivaldi: Gloria D-Dur RV 589, Mozart: Fagottkonzert B-Dur KV 191, C. P. E. Bach: Sinfonien D-Dur Wq 183/1 & Es-Dur Wq 183/2

Kommentare sind geschlossen.