Mit brennender Leidenschaft

CD-Rezension Anna Netrebko

Mit brennender Leidenschaft

Nach und nach trudeln die Verdi-Recitals zum Jubiläum ein, doch fast ausnahmslos sind es CDs mit Tenorarien. Da kann Anna Netrebko als einzige Sängerin in dieser Runde allein deshalb schon mit verstärkter Aufmerksamkeit rechnen. Auf ihrem schlicht „Verdi“ titulierten Album setzt sie ihre substanzreiche Stimme ins beste Licht. Fünf für sie neue Partien sind darauf versammelt, denen sie ein jeweils eigenes Gepräge verleiht. Das war in diesem Maß bei früheren Programmen keineswegs der Fall. Der Höhepunkt erwartet den Hörer gleich am Anfang der CD: Drei Arien der Lady Macbeth gestaltet Netrebko mit brennender Leidenschaft und vor Intensität gleißender Stimme. Doch auch ihre wunderbar naive Giovanna oder die mit schön gerundetem Ton gesungene Elisabetta begeistern. Lediglich die Troubadour-Leonora liegt nicht ganz auf demselben Niveau, was die Begeisterung für „Verdi“ aber nur geringfügig trübt.

Verdi: Arien
Anna Netrebko (Sopran), Rolando Villazón (Tenor), Orchestra Teatro Regio Torino, Gianandrea Noseda (Leitung). Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Puccini: Manon Lescaut mit Anna Netrebko

Diva in Topform

Anna Netrebko setzt einem durchwachsenen Live-Mitschnitt aus Salzburg Glanzlichter auf weiter

CD-Rezension Anna Netrebko

Im Zeichen des Verismo

Wunderstimme Anna Netrebko erkundet mit ihrem Gatten die dramatischen Töne weiter

CD-Rezension Anna Netrebko

Schiller-Reduktion

Kann nicht ganz überzeugen: Verdis Schiller-Adaption Giovanna d`Arco aus Salzburg mit Anna Netrebko und Plácido Domingo weiter

Termine

Dienstag, 25.02.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Anna Netrebko, Yusif Eyvazov, Jader Bignamini

Arien, Duette & Ensembles aus der italienischen Oper

Montag, 02.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Italienische Nächte

Anna Netrebko (Sopran), Yusif Eyvazov (Tenor), Berliner Symphoniker

Auch interessant

OPERN-KRITIK: TEATRO ALLA SCALA - TOSCA

Kino ohne Kamera

(Mailand, 7.12.2019) Anna Netrebko triumphiert zur Saisoneröffnung der Scala in der Titelrolle von Puccinis Verismo-Schocker „Tosca“, aber die vernachlässigte Personenregie enttäuscht. weiter

Opern-Kritik: Mailänder Scala – Andrea Chénier

Weltklasse trifft Mittelmaß

(Mailand, 13.12.2017) Sopransuperstar Anna Netrebko verströmt zwar dunkel goldenen Sopranglanz, doch die Inszenierung und ihr tenoraler Ehemann ernüchtern weiter

Radio-Tipp: Mailänder Scala auf BR-Klassik

Skandale, Mythen und Triumphe

Pünktlich zur Saison-Eröffnung der Mailänder Scala widmet sich BR-Klassik heute um 19:05 mit einer Reportage dem traditionsreichen Opernhaus weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *