Ahnungsvoll

Rezension Anna Netrebko – Amata dalle tenebre

Ahnungsvoll

Mit „Amata dalle tenebre“ legt Anna Netrebko nach mehrjähriger Pause ein neues Album vor. Darauf dringt sie in die dunklen Zwischen- und Schattenreiche des Repertoires vor.

Die Stimme, früher häufig jubilierend, ist dunkler geworden. So kann sie auch in die Zwischen- und Schattenreiche des Repertoires vordringen. Anna Netrebko legt nach mehrjähriger Pause ein neues Album vor: „Amata dalle tenebre“ lautet der Titel. An ihrer Seite spielt, erfahren, variabel, das Orchester der Mailänder Scala unter Riccardo Chailly. Netrebko singt in vier Sprachen, bei Wagner und Richard Strauss auch in Deutsch – mit unterschiedlichen Ergebnissen. Neu ist, dass sie nun auch Purcells „Dido“ auszugsweise offeriert. Barock-Puristen werden skeptisch dreinblicken. Dennoch: Grandios singen kann Nebtrebko immer noch, allerdings gibt es Ahnungen – hoffentlich keine Tendenzen –, dass ihre Stimme vielleicht nicht mehr ewig alles mitmachen kann. Zwar trifft sie die hohen Töne nach wie vor sicher, stutzen lassen mal ein leichtes Tremolo, mal tiefe Töne, die die Komfortzone verlassen haben.

© Dario Acosta

Anna Netrebko

Anna Netrebko

Amata dalle tenebre
Werke von Wagner, Verdi, Tschaikowsky, Purcell u. a.

Anna Netrebko (Sopran), Orchestra del Teatro alla Scala, Riccardo Chailly (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Riccardo Chailly – Cherubini Discoveries

Fein und nobel

Riccardo Chailly ist bekannt für musikalische Entdeckungen. Nun hat er sich mit der Filarmonica della Scala Werken von Cherubini gewidmet. weiter

CD-Rezension Puccini: Manon Lescaut mit Anna Netrebko

Diva in Topform

Anna Netrebko setzt einem durchwachsenen Live-Mitschnitt aus Salzburg Glanzlichter auf weiter

CD-Rezension Anna Netrebko

Im Zeichen des Verismo

Wunderstimme Anna Netrebko erkundet mit ihrem Gatten die dramatischen Töne weiter

Termine

Samstag, 04.02.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Emmanuel Tjeknavorian, Orchestra Filarmonica della Scala, Riccardo Chailly

Debussy: Sarabande et Danse, Prokofjew: Violinkonzert Nr. 1 D-Dur op. 19, Tschaikowsky: Symphonie Nr. 6 h-moll op. 74 „Pathétique“

Auch interessant

TV-Tipp 7.12. Arte: Verdis „Macbeth“ – Saisoneröffnung Mailänder Scala

Mailand darf feiern

Arte überträgt die Neuinszenierung von Verdis „Macbeth“, mit der die Opernsaison der Mailänder Scala eröffnet wird. weiter

Anna Netrebko 50. Geburtstag

Stern am Opernhimmel

Star-Sopranistin Anna Netrebko gehört zu den größten Stimmen unserer Zeit. Heute feiert die weltberühmte Diva ihren 50. Geburtstag. weiter

TV-Tipp Arte: Anna Netrebko und Rolando Villazón in „La traviata“ bei den Salzburger Festspielen 2005

Legendärer Auftritt

Auf ARTE blickt eine Dokumentation heute hinter die Kulissen der legendären „La Traviata“-Aufführung bei den Salzburger Festspielen 2005 mit Anna Netrebko und Rolando Villazón in den Hauptrollen. weiter

Kommentare sind geschlossen.