© Gerd Mothes/Decca

Riccardo Chailly

Riccardo Chailly

Riccardo Chailly gilt als einer der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit. Geboren wurde er 1953 im italienischen Mailand, wo er bei seinem Vater, dem Komponisten Luciano Chailly, seine musikalische Grundausbildung erhielt. Später studierte er am Konservatorium seiner Heimatstadt bei Franco Caracciolo und besuchte Meisterkurse – unter anderem an der Accademia Chigiana in Siena. 1970 debütierte er in Mailand, bevor er im Alter von 21 Jahren Assistent von Claudio Abbado und damit verbunden zweiter Dirigent der Mailänder Scala wurde.

Seit 1974 ist Riccardo Chailly international tätig, war von 1982 bis 1989 Chefdirigent des Radio-Symphonie-Orchesters Berlin sowie von 1988 bis 2004 Chef des Concertgebouw-Orchester in Amsterdam. Anschließend wechselte er zum Gewandhausorchester, dessen Kapellmeister er bis zur Saison 2015/16 war, und arbeitete kurzzeitig als Chef der Oper Leipzig. Seit Januar 2015 ist Riccardo Chailly Musikdirektor der Mailänder Scala und übernahm nach dem Tod Claudio Abbados den Posten des Chefdirigenten des Lucerne Festival Orchestras.

Dienstag, 02.02.2021 20:00 Uhr Gasteig München

Emmanuel Tjeknavorian, Orchestra Filarmonica della Scala, Riccardo Chailly

Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Mittwoch, 03.02.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Emmanuel Tjeknavorian, Filarmonica della Scala, Riccardo Chailly

Bruch: Violinkonzert g-Moll op. 26, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur „Titan“

  • Sonntag, 11.04.2021 18:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

    Gautier Capuçon, Orchestra Filarmonica della Scala, Riccardo Chailly

    Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

    TV-Tipp 1.9.: Concerto per Milano

    Von Italien nach Amerika

    In der siebten Ausgabe des „Concerto per Milano“ erklingen Rota und Dvořák. weiter

    TV-Tipp 9.9.: arte überträgt das „Concerte per Milano“

    Russischer Abend in Mailand

    Als „wertlos“ und „unspielbar“ wurde Tschaikowskys erstes Klavierkonzert bezeichnet. Doch der Komponist glaubte daran. Genau wie das Orchester der Mailänder Scala, das sich das Meisterwerk für das diesjährige „Concerte per Milano“ ausgesucht hat weiter

    Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

    Rasend heroisch

    Zur Zeit ihrer Entstehung revolutionierte die „Eroica“ die Musikgeschichte, Beethoven selbst nannte sie seine bedeutendste Sinfonie weiter

    Zum 65. Geburtstag von Riccardo Chailly

    Die Zukunft im Blick

    Mit innerer Gelassenheit und einer festen künstlerischen Vision schaffte es Riccardo Chailly in die Liga der internationalen Spitzendirigenten. Heute wird der italienische Maestro 65 Jahre alt weiter

    Interview Riccardo Chailly

    „Die Ehe ist glücklich“

    Riccardo Chailly über neue Pläne mit dem Gewandhausorchester, seine Liebe zu Leipzig und Flammen im Orchester weiter

    Interview Riccardo Chailly

    „Man kann als Dirigent ein Feuer legen“

    Riccardo Chailly über den Klang seines Gewandhausorchesters, Glücksgefühle und die Nähe zum Publikum weiter

    Rezension Riccardo Chailly – Cherubini Discoveries

    Fein und nobel

    Riccardo Chailly ist bekannt für musikalische Entdeckungen. Nun hat er sich mit der Filarmonica della Scala Werken von Cherubini gewidmet. weiter

    CD-Rezension Riccardo Chailly

    Halber Zunder

    Kein revolutionärer Zauber: Riccardo Chailly verzichtet bei Mendelssohn auf das letzte Risiko weiter