Startseite » Rezensionen » Schiller-Reduktion

CD-Rezension Anna Netrebko

Schiller-Reduktion

Kann nicht ganz überzeugen: Verdis Schiller-Adaption Giovanna d`Arco aus Salzburg mit Anna Netrebko und Plácido Domingo

vonChristoph Vratz,

Auch bei dieser Schiller-Bearbeitung hat Verdi das Personen-Tableau tüchtig zusammengestrichen. Gerade mal fünf Personen sind in Giovanna d’Arco von den ursprünglich 27 in Die Jungfrau von Orleans übrig geblieben. Paolo Carignani hat die Oper 2013 bei den Salzburger Festspielen aufgeführt, mit einem agilen, schlank aufspielenden, rhythmisch verlässlich geeichten Münchner Rundfunkorchester. Das Ohrenmerk bei den Solisten gilt in erster Linie den beiden in ihrem Timbre Abgedunkelten: Anna Netrebko, deren Stimme an Fülle gewonnen hat, und Plácido Domingo, der ins Bariton-Fach abgerutscht ist. Beiden gelingt eine überzeugende, stellenweise packende Darstellung. Zwei Bühnen-Alphatiere, die sich bar jeder Effekte diese Partien angewandelt haben, ausdrucksdicht und glaubwürdig. Francesco Meli bleibt als Carlo VII. in ihrem Schatten. Etwas mau, weil zu undifferenziert der Philharmonia Chor Wien.

Verdi: Giovanna d’Arco
Anna Netrebko (Sopran)
Plácido Domingo (Bariton)
Francesco Meli (Tenor)
Johannes Dunz (Tenor)
Roberto Tagliavini (Bass)
Philharmonia Chor Wien
Münchner Rundfunkorchester
Paolo Carignani (Leitung)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!