Tiefe und Konzentration

CD-Rezension Bejun Mehta – Cantata

Tiefe und Konzentration

Offener und freier als die von Bejun Mehta klingt wohl keine andere Countertenorstimme, dazu kann ihr der Amerikaner die vielfältigsten Schattierungen entlocken

Offener und freier als die von Bejun Mehta klingt derzeit wohl keine andere Countertenorstimme. Vielleicht besitzt sie nicht das samtene Timbre seines Kollegen Philippe Jaroussky, doch dafür kann ihr kann der 49-jährige Amerikaner, dessen Vater übrigens ein Vetter des berühmten Dirigenten Zubin Mehta ist, die vielfältigsten Schattierungen entlocken. Das wird auf seiner neuen CD deutlich, die stilistisch trotz ihrer thematischen Fixierung auf die Kantate ein enorm breites Spektrum abdeckt. Das reicht von opernhaften Rezitativen und Arien Händels über Preziosen von Melchior Hoffmann und Johann Christoph Bach bis zu Bachs berühmter Kantate „Ich habe genug“ BWV 82, die Mehta mit berührender Tiefe und Konzentration singt. Doch er kann eben auch anders: Selbst dem Koloraturenwahnsinn, den Vivaldi in seiner Arie „Cor ingrato dispietato“ für geläufige Kastratengurgeln komponiert hat, ist er jederzeit gewachsen.

Cantata
Händel: Mi palpita il cor HWV 132c, Siete rose rugiadose HWV 162, I will magnify thee HWV 250b & Yet can I hear that dulcet lay aus „The Choice of Hercules“ HWV 69
Bach: Ich habe genug BWV 82
Vivaldi: Pianti, sospiri e dimandar mercede RV 676
J. C Bach: Ach, dass ich Wassers g’nug hätte
G. M Hoffmann: Schlage doch, gewünschte Stunde

Bejun Mehta (Countertenor), Akademie für Alte Musik Berlin
Pentatone

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.