Schwebend

CD-Rezension Christian Tetzlaff – Bartók

Schwebend

Christian Tetzlaff spielt Bartók wunderbar singend und beredt zugleich. Das Finnische Orchester unter der Leitung von Hannu Lintu ist ihm dabei ein gleichwertiger Partner

Zwei Violinkonzerte hat Béla Bartók geschrieben: ein frühes mit stark autobiographischen Bezügen und ein spätes zweites Werk, das vor allem unter formalen Gesichtspunkten zu den ungewöhnlichsten Konzerten der Musikgeschichte zählt. Christian Tetzlaff, das Finnische Radio-Sinfonieorchester und Hannu Lintu spielen diese Musik insgesamt eher schlank, wie groß besetzte Kammermusik. Der langsame Satz des zweiten Konzerts etwa wird zum Beispiel dafür, dass Musik umso eindrucksvoller wirkt, je leiser man sie in den Vordergrund rückt. Tetzlaff agiert mit feinen Abstufungen. Große Anerkennung auch dafür, wie er im ersten Konzert den schwebenden, getragenen Ton trifft, ohne, wie manche seiner Kollegen, daraus eine Liebesfilm-Musik à la Hollywood zu machen. Tetzlaff spielt wunderbar fokussiert auf den Klang, singend und beredt zugleich. Das Finnische Orchester ist ihm dabei ein gleichwertiger Partner.

Bartók: Violinkonzerte Nr. 1 & 2

Christian Tetzlaff (Violine), Finnish Radio Symphony Orchestra, Hannu Lintu (Leitung)
Ondine

Weitere Rezensionen

Rezension Montalbetti: Harmonieuses Dissonances

Inspirierter Spätzünder

Seit einiger Zeit entdeckt die Musikszene den Zeitgenossen Éric Montalbetti. Auch Geiger Christian Tetzlaff und Kollegen haben Gefallen am Komponisten gefunden. weiter

CD-Rezension Christian Tetzlaff

Fein ausgeleuchtet

Inspiration – das klingt so schön und so tief, sagte Christian Tetzlaff jüngst im concerti-Interview grinsend. weiter

Termine

Samstag, 22.08.2020 19:00 Uhr Schloss Bothmer Klütz
Samstag, 19.09.2020 15:30 Uhr Mall of Berlin Berlin

Symphonic Mob

Christian Tetzlaff (Violine), Musikenthusiasten jeden Alters, Rundfunkchor Berlin, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati (Leitung)

Samstag, 06.03.2021 19:30 Uhr NDR Landesfunkhaus Hannover

Christian Tetzlaff, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda

Schubert: Sinfonien Nr. 3 D-Dur D 200 & Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“, Mendelssohn: Violinkonzert e-Moll op. 64, Dvořák: Romanze für Violine und Orchester f-Moll op. 11

Mittwoch, 10.03.2021 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Christian Tetzlaff, Kammerakademie Potsdam, Antonello Manacorda

Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200, Viotti: Violinkonzert Nr. 22 a-Moll, Schubert: Sinfonie Nr. 7 h-Moll D 759 „Unvollendete“, Dvořák: Romanze für Violine und Orchester f-Moll op. 11

Freitag, 09.04.2021 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden
Donnerstag, 20.04.2028 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Kiveli Dörken, Maria Willer (abgesagt)

Webern: Vier Stücke für Violine und Klavier op. 7, Bartók: Violinsonate Nr. 2 & Mikrokosmos Sz. 107 (Auszüge)

Auch interessant

Interview Christian Tetzlaff

„Es wird viel zu oft einfach nur gegeigt“

Christian Tetzlaff über die Kunst, die Botschaften der Musik zu entschlüsseln, ungebremsten Starkult und unwissende Kritiker. weiter

Online: Gürzenich-Orchester im Livestream

Höllische Herausforderungen

Am 3. Oktober überträgt das Gürzenich-Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth ihr erstes Sinfoniekonzert ab 19:45 Uhr auch im Livestream auf ihrer Website weiter

Radio-Tipp: Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur

Frischer Wind im Geigenbau

Stradivari versus zeitgenössische Violinen – mit diesem Thema beschäftigt sich heute Eva Blaskewitz ab 22 Uhr im Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur weiter

Kommentare sind geschlossen.