Christian Tetzlaff

Christian Tetzlaff

Eine Mischung aus Wagemut und technisch-künstlerischem Selbstvertrauen zeichnen den deutschen Violinisten Christian Tetzlaff aus. Geboren 1966 in Hamburg, begann er früh mit dem Violinunterricht und studierte schließlich an der Musikhochschule Lübeck bei Uwe-Martin Haiberg. Ein weiterer Studienaufenthalt führte ihn an das College-Conservatory of Music Cincinnati, bevor er seine internationale Solistenkarriere startete und mit namhaften Orchestern und Dirigenten – darunter Sir Simon Rattle, die Wiener Philharmoniker und das Concertgebouw-Orchester – zusammenarbeitete. Seit 1992 ist Christian Tetzlaff Mitglied der Freien Akademie der Künste in Hamburg, mit seiner Schwester, der Cellistin Tanja Tetzlaff, gründete er das erfolgreiche Tetzlaff-Quartett. Einen bewussten Repertoireschwerpunkt meidend, widmet er sich ebenso den Barock-Werken Bachs wie auch den modernen Stücken György Ligetis, wobei er dem Violinwerk Jean Sibelius’ besondere Aufmerksam zukommen lässt. Auch möchte er durch sein Engagement zeitgenössische Kompositionen im Konzertrepertoire etablieren. Für seine Leistungen wurde Tetzlaff im Jahr 2000 mit dem Brahms-Preis der Brahms-Gesellschaft Schleswig-Holstein ausgezeichnet. Christian Tetzlaff lebt in Berlin.
Donnerstag, 17.11.2022 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Christian Tetzlaff, London Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Mendelssohn: Ouvertüre zu „Ein Sommernachtstraum“ op. 21, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35, Bartók: Konzert für Orchester

Sonntag, 20.11.2022 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Christian Tetzlaff, London Philharmonic Orchestra, Edward Gardner

Bartók: Konzert für Orchester Sz 116, Mendelssohn: Ein Sommernachtstraum op. 21, Tschaikowsky: Violinkonzert D-Dur op. 35

Samstag, 10.12.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Christian Tetzlaff, Katharine Mehrling, Männerquartett des Vocalconsort Berlin, …

Strawinsky: Jeu de cartes, Weill: Violinenkonzert op. 12, Die sieben Todsünden, Goldmann: Sinfonie Nr. 1

Samstag, 17.12.2022 17:00 Uhr Carmen Würth Forum Künzelsau

Christian Tetzlaff, Würth Philharmoniker, Marc Albrecht

Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61, Franck: Sinfonie d-Moll

Dienstag, 10.01.2023 20:00 Uhr Sendesaal Bremen

Christian Tetzlaff, Barbara Buntrock, Tanja Tetzlaff

Brahms: Klavierquartette Nr. 1 g-Moll op. 25 & Nr. 3 c-Moll op. 60

Samstag, 14.01.2023 19:00 Uhr Kulturzentrum Palatin Wiesloch

Christian Tetzlaff, Bundesjugendorchester, Francesco Angelico

Dallapiccola: Variazioni per orchestra, Suk: Fantasie für Violine und Orchester g-Moll op. 24, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103

Sonntag, 22.01.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Christian Tetzlaff, Bundesjugendorchester, Francesco Angelico

Dallapiccola: Variazioni, Suk: Violinfantasie op. 24, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 11 g-Moll op. 103 „Das Jahr 1905“

Donnerstag, 16.03.2023 20:00 Uhr Hannover Congress Centrum
Freitag, 17.03.2023 20:00 Uhr Hannover Congress Centrum
Montag, 17.04.2023 20:00 Uhr Audimax Regensburg

Christian Tetzlaff, Hamburgisches Staatsorchester, Kent Nagano

Brahms: Violinkonzert D-Dur op. 77 & Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Interview Christian Tetzlaff

„Es wird viel zu oft einfach nur gegeigt“

Christian Tetzlaff über die Kunst, die Botschaften der Musik zu entschlüsseln, ungebremsten Starkult und unwissende Kritiker. weiter

Online: Gürzenich-Orchester im Livestream

Höllische Herausforderungen

Am 3. Oktober überträgt das Gürzenich-Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth ihr erstes Sinfoniekonzert ab 19:45 Uhr auch im Livestream auf ihrer Website weiter

Radio-Tipp: Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur

Frischer Wind im Geigenbau

Stradivari versus zeitgenössische Violinen – mit diesem Thema beschäftigt sich heute Eva Blaskewitz ab 22 Uhr im Musikfeuilleton auf Deutschlandfunk Kultur weiter

Interview Christian Tetzlaff

„Inspiration – was ist denn das?“

Warum für den Geiger Christian Tetzlaff nur die Begeisterung zählt weiter

Rezension Montalbetti: Harmonieuses Dissonances

Inspirierter Spätzünder

Seit einiger Zeit entdeckt die Musikszene den Zeitgenossen Éric Montalbetti. Auch Geiger Christian Tetzlaff und Kollegen haben Gefallen am Komponisten gefunden. weiter

CD-Rezension Christian Tetzlaff – Bartók

Schwebend

Christian Tetzlaff spielt Bartók wunderbar singend und beredt zugleich. Das Finnische Orchester unter der Leitung von Hannu Lintu ist ihm dabei ein gleichwertiger Partner weiter

CD-Rezension Christian Tetzlaff

Fein ausgeleuchtet

Inspiration – das klingt so schön und so tief, sagte Christian Tetzlaff jüngst im concerti-Interview grinsend. weiter

CD-Rezension Leif Ove Andsnes

Erfreulicher Nachtrag

Dies sind exzellente Einspielungen der drei Klaviertrios von Robert Schumann. Sie verweigern dem Hörer nichts – weder virtuose Brillanz noch gedankliche Prägnanz, weder instrumentale Transparenz noch den romantischen Tonfall, der für Schumann auch im 21. Jahrhundert unerlässlich ist. Wer seine Klaviertrios bisher hinter die Gattungsbeiträge von Beethoven, Schubert und Brahms… weiter