Üppiges Geburtstagsständchen

CD-Rezension Emmanuelle Haïm

Üppiges Geburtstagsständchen

Wenn Emmanuelle Haïms Le Concert d’Astrée Geburtstag feiert kann man mit hochgradiger Musik rechnen

Da hat die Werbung einmal nicht gelogen, die mit einem Aufkleber auf dieser Doppel-CD „Das Barock-Konzert des Jahres“ verspricht. An diesem 19. Dezember im vergangenen Jahr wäre man gerne dabei gewesen, als Le Concert d’Astrée mit Ensembleleiterin  und -gründerin Emmanuelle Haïm im Théâtre des Champs-Élysées in Paris seinen 10. Geburtstag feierte. Fast alles, was Rang und Namen im Bereich der Alten Musik hat, war da, um sein Geburtstagsgeschenk in Form eines musikalischen Beitrags zu diesem 2 ½-Stunden-Konzert abzuliefern: Von Natalie Dessay, Patricia Petibon und Sandrine Piau über Anne Sofie von Otter, Ann Hallenberg und Marijana Mijanovic bis hin zu Philippe Jaroussky, Topi Lehtipuu und Rolando Villazón reichte die Liste der Gratulanten. Die erste Hälfte des Abends war Rameau, Lully und Purcell gewidmet, in der zweiten Hälfte stand Händel im Mittelpunkt. Ein herrlicher Vokalzirkus!

Une fête Baroque! Werke von
Händel, Rameau, Lully & Purcell
Diverse Vokalsolisten
Le Concert d`Astrée
Emmanuelle Haïm (Leitung)
Virgin Classics

Weitere Rezensionen

Rezension Emmanuelle Haïm – Händel: Italienische Kantaten

Flirts, Liebe, Vergewaltigung

Emmanuelle Haïm und ihre Solistinnen kosten die Höhen und Tiefen der Minidramen des jungen Händel leidenschaftlich aus. weiter

CD-Rezension Emmanuelle Haïm

Zauber des dritten Weges

Sinnenfroh verpasst Emmanuelle Haïm Händels Messias einen sanften Swing weiter

Termine

Samstag, 08.04.2023 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Händel: II Trionfo del Tempo e del Disinganno

Elsa Benoit (Bellezza), Iestyn Davies (Disinganno), Franco Fagioli (Piacere), Anicio Zorzi Giustiniani (Tempo), Berliner Philharmoniker, Emmanuelle Haïm (Leitung)

Auch interessant

Porträt Emmanuelle Haïm

Früh übt sich

Schon von Kindesbeinen an zählt die Barockmusik zur größten Leidenschaft der Cembalistin und Dirigentin Emmanuelle Haïm. Gemeinsam mit ihrem Ensemble erkundet sie das Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts und bringt es mit großem Erfolg zum Klingen. weiter

Kommentare sind geschlossen.