Zauber des dritten Weges

CD-Rezension Emmanuelle Haïm

Zauber des dritten Weges

Sinnenfroh verpasst Emmanuelle Haïm Händels Messias einen sanften Swing

Der fetten Romantisierung  aus dem Hause Karajan oder Karl Richter folgte die asketische Klangrede der historischen Aufführungspraxis: In der Barockmusik unterscheiden sich die Interpretationsmodelle so krass wie in kaum einer anderen Epoche. Emmanuelle Häim nun evoziert in ihrer Händel-Lesart so etwas wie den Zauber des Dritten Weges. Ihr Chor hat ungeahnte körperliche Fülle und Saftigkeit, ihr Klangbild strahlt sangliche Wärme, Phrasierungseleganz und eine wunderbare Tiefe der Empfindung, ja der Beseeltheit und Behutsamkeit aus – wie es sich bei der Lebensgeschichte des Heilands ja auch gehört. Und doch müssen Freunde des Authentischen auf maximale rhythmische Prägnanz, den dramatischen Impetus der Rezitative und viele feine Verzierungen in den Arien des exquisiten Solisten-Quartetts nicht verzichten. Dieser Messias lebt in seinem sanften Swing von der sinnenfrohen, inspirierten, hinreißend vitalen Musizierhaltung der französischen Dirigentin und einstigen Schülerin von Christophe Rousset. Eine elektrisierende wie innige, eine schlichtweg glorreiche Einspielung des immergrünen Händel-Hits. 

Händel: Der Messias
Lucy Crowe, Tim Mead, Andrew Staples, Christopher Purves,
Le Concert d`Astrée, Emmanuelle Haïm (Leitung)
Erato (2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Emmanuelle Haïm – Händel: Italienische Kantaten

Flirts, Liebe, Vergewaltigung

Emmanuelle Haïm und ihre Solistinnen kosten die Höhen und Tiefen der Minidramen des jungen Händel leidenschaftlich aus. weiter

CD-Rezension Emmanuelle Haïm

Üppiges Geburtstagsständchen

Wenn Emmanuelle Haïms Le Concert d’Astrée Geburtstag feiert kann man mit hochgradiger Musik rechnen weiter

Termine

Samstag, 08.04.2023 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden

Händel: II Trionfo del Tempo e del Disinganno

Elsa Benoit (Bellezza), Iestyn Davies (Disinganno), Franco Fagioli (Piacere), Anicio Zorzi Giustiniani (Tempo), Berliner Philharmoniker, Emmanuelle Haïm (Leitung)

Auch interessant

Porträt Emmanuelle Haïm

Früh übt sich

Schon von Kindesbeinen an zählt die Barockmusik zur größten Leidenschaft der Cembalistin und Dirigentin Emmanuelle Haïm. Gemeinsam mit ihrem Ensemble erkundet sie das Repertoire des 17. und 18. Jahrhunderts und bringt es mit großem Erfolg zum Klingen. weiter

Kommentare sind geschlossen.