Erotisches Mysterium

Rezension Fabrice Bollon – Das Wunder der Heliane

Erotisches Mysterium

Korngolds „Das Wunder der Heliane“ ist eine Mischung aus erotischer Transzendenz, Askese und Gewaltfantasie, der man sich nur schwer entziehen kann.

Eine Spätgeburt des gigantomanischen Musikdramas und ein aussterbender Dinosaurier sogar im Umfeld der hinsichtlich monströser Besetzungen nicht zimperlichen Zeitgenossen! Außerdem ist „Das Wunder der Heliane“ ein sportiver Prüfstein für dramatische Stimmen. Deshalb überrascht es, dass Fabrice Bollon in dieser Produktion des Theaters Freiburg mit den bis an die Grenzen geforderten Solisten in der orchestralen Überfülle Feinheiten erschließen konnte. Die Sänger der vier Hauptrollen beeindrucken durch Schönheit ihres Materials und verhindern so die im lauten Klanggewirr für die Hörer lauernden Ermüdungserscheinungen. Korngolds krude Mischung aus erotischer Transzendenz, Askese und Gewaltfantasien ist trotzdem ein starkes Werk, dem man sich in einer kaum vermeidbaren diffusen Mischung aus musikalischer Faszination und innerem Widerstand nur schwer zu entziehen vermag.

Korngold: Das Wunder der Heliane

Annemarie Kremer, Katerina Hebelkova, Ian Storey, Nuttaporn Thammathi, Frank van Hove, Opernchor des Theater Freiburg, Philharmonisches Orchester Freiburg, Fabrice Bollon (Leitung)
Naxos

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper mit Korngolds „Die tote Stadt“ einen Applaus-Marathon – nur die Regie bleibt flach. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Premiere: Korngolds „Die tote Stadt“ in Kiel

Späte Rehabilitierung eines Wunderkindes

Neuer Generalmusikdirektor Benjamin Reiners feiert in Kiel seinen Einstand mit Korngolds Oper „Die tote Stadt“. weiter

Kommentare sind geschlossen.