Kurioser Januskopf

Rezension Feininger Trio – Brahms & Zemlinsky

Kurioser Januskopf

Während das dritte Klaviertrio von Brahms etwas kalkuliert wirkt, legen die Herren vom Feininger Trio bei Zemlinsky innigste Leidenschaft und Inbrunst an den Tag.

Schon der Beginn kommt hier etwas betulich daher, ja onkelhaft. Das könnte mehr Schärfe und Direktheit vertragen. Sicherlich, im Gesamtklang ist dieser Brahms transparent, ausgewogen, deutlich konturiert und sorgsam aufgefächert, daran gibt es nichts zu deuteln. Aber im Verlauf der Spannungskurven scheint immer etwas zwischendurch zu implodieren, die Gefühlsausbrüche wirken allzu kalkuliert. Wilder und ungezügelter wäre schön. Auch wenn es das abgeklärte dritte Klaviertrio von Brahms ist, muss es durchaus nicht so akademisch zugehen. Wie ausgewechselt sind die Herren des Feininger Trios bei Zemlinsky: Hier regiert volle Leidenschaft, Inbrunst, hier wird es auch inniger, da ist alles im Fluss, es wird melodienselig geschwelgt, mit treibender Motorik gespielt. Was für ein kurioser Januskopf, dieses Album.

© Irène Zandel

Feininger Trio

Feininger Trio

Klaviertrios von Brahms & Zemlinsky

Feininger Trio
Avi

Auch interessant

Porträt Julia Hagen

Im Höhenflug

Leichtigkeit und Ehrgeiz schließen einander nicht aus, wie die aufstrebende Cellistin Julia Hagen eindrucksvoll beweist. weiter

Porträt Frank Dupree

Vermittler zwischen zwei Welten

Ob auf CD, im Konzertsaal oder auf Instagram: Der Pianist, Dirigent und Jazzer Frank Dupree bereichert die Klassikwelt mit viel Esprit und neuen Ideen. weiter

Bundesjugendchor debütiert beim Musikfest Berlin

Gründung trotz Corona-Hürden

Am 28. August debütiert der blutjunge Bundesjugendchor beim Musikfest Berlin. weiter

Kommentare sind geschlossen.