Rhapsodisch

CD-Rezension Gabriela Montero

Rhapsodisch

Wirkt manchmal leicht hektisch: Gabriela Montero als Interpretin ihres eigenen Klavierkonzerts

Gabriela Montero spielt ihr eigenes Opus 1: ein einsätziges Klavierkonzert, Ex Patria, eine Würdigung und zugleich Abrechnung mit Korruption und Opfern der Diktatur in Venezuela. Ein geisterhafter Beginn, ein beißender Akkord, es folgen Aufschreie, Erinnerungen – eine eindringliche viertelstündige Rhapsodie, an die sich drei Solo-Improvisationen anschließen. Mit dem Yoa Orchestra of the Americas unter Carlos Miguel Prieto wird das Album mit Rachmaninows zweitem Konzert eröffnet: eine im Anschlag glasklare, in den Kontrasten betont trennscharfe Deutung, doch trotz aller Verve, gerade im Schlusssatz, dringt die Aufnahme nicht in vorderste Regionen vor. Montero deutet das Werk als eine Synthese aus Traum und Strom, aus stillem Monolog und virtuosem Dialog mit dem Orchester, doch ihre Nervosität wirkt leicht hektisch, in den verzögernden Passagen setzt sie manches mitgedachte Ausrufezeichen.

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 2, Montero: Ex Patria
Gabriel Montero (Klavier), Yoa Orchestra of the Americas, Carlos Miguel Prieto (Leitung)
Orchid

Weitere Rezensionen

Rezension Gabriela Montero – Latin Concerto

Südamerikanische Rhythmen

In ihrem ersten Klavierkonzert verwebt Gabriela Montero Mambo, Tango, Salsa & Co. und interpretiert zudem Ravel wunderbar farbig und mit viel Gefühl. weiter

Auch interessant

Pianistin Gabriela Montero im Porträt

Das Publikum aus seiner passiven Rolle herausreißen

Die venezolanische Pianistin Gabriela Montero hat eine alte Kunstform wiederbelebt und zeigt, wie lebendig klassische Musik ist weiter

TV-Tipp arte: Montero spielt Montero

Neue Klänge aus Venezuela

Morgen Abend strahlt arte um 18:25 Uhr erstmals das Konzert von und mit Gabriela Montero aus Chile im Fernsehen aus weiter

Gabriela Montero erhält Musikpreis des „Heidelberger Frühling“ 2018

Glückliche Gewinnerin

Musikvermittlung im besten Sinne: Die venezolanische Pianistin Gabriela Montero erhält den Musikpreis des „Heidelberger Frühling“ 2018 weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *