Klang-Schönheiten

CD-Rezension Grigory Sokolov

Klang-Schönheiten

Alles genau durchdacht: Grigory Sokolovs Schubert- und Beethoven-Erzählungen

Die neue Partnerschaft zwischen dem Ausnahmepianisten Grigory Sokolov und der DG geht in die zweite Runde. Diesmal ist sein Schubert- und Beethoven-Programm festgehalten, mit dem er 2013 auf Tournee war, hier in Mitschnitten aus Warschau und Salzburg. In Schubert Impromptus D 899 und in den drei Klavierstücken D 946 wimmelt es geradezu vor herrlichen Kantlienen, Ausdrucksfinessen, Klang-Schönheiten, Mehrstimmigkeiten. Die lang gezogenen Bögen und seine sängerhaft ausklingenden Töne verraten Sokolovs Erzähl-Talent. Und Beethovens Hammerklavier-Sonate begreift er als etwas wahrlich Großes mit dem Adagio als dem vielleicht entscheidenden geistigen Zentren dieses Werkes. Alles hat Sokolov genau durchdacht, und er könnte bestimmt auch vieles erklären, etwa einige gedehnt erscheinende Rubati oder manch verschleiernde Pedalisierung. Hernach gibt es fünf Rameau-Zugaben und eine von Brahms.

Schubert: Impromptus D 899 & Klavierstücke D 946, Beethoven: Sonate op. 106 u. a.
Grigory Sokolov (Klavier)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Grigory Sokolov – Mozart & Rachmaninow

Orakel am Klavier

Der Solokünstler: Konzerte mit Orchester gibt Grigory Sokolov seit über zehn Jahren schon nicht mehr. Jetzt können zwei ältere Mitschnitte nachgehört werden weiter

Auch interessant

Porträt Grigory Sokolov

Authentizität des Affekts

Meisterpianist Grigory Sokolov strebt souverän nach Vollkommenheit weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *