Mitreißendes Plädoyer

Rezension Hans-Christoph Rademann C. P. E. Bach Magnificat

Mitreißendes Plädoyer

Zum 300. Geburtstag feiert eine Spitzenaufnahme den größten Meister der Frühklassik

Das Jubiläumsjahr 2014 bietet eine große Chance, Carl Philipp Emanuel Bach endlich gebührend zu würdigen und ihn aus dem Status „ein Sohn von“ zu befreien. Diese Chance hat das Label harmonia mundi mit einer starken CD-Produktion genutzt. Sie präsentiert drei Meisterwerke, die das Ausnahmeniveau des frühklassischen Genies (doch, so darf man ihn ruhig nennen!) belegen. Im Magnificat vereint Bach bildhafte Textausdeutung, kantable Melodien und kontrapunktische Meisterschaft, im Chorstück Heilig, heilig, heilig zaubert er berückende Klangwirkungen – und in der Sinfonie D-Dur überrascht er den Hörer mit stürmischer Energie. Wie virtuos die Akademie für Alte Musik Berlin da losfetzt, ist ebenso beeindruckend wie der Auftritt des RIAS Kammerchores, dem Hans-Christoph Rademann ein breites Farbspektrum entlockt. Für einen emotionalen Höhepunkt sorgt die junge Altistin Wiebke Lehmkuhl, die in der Arie Suscepit Israel mit ihrem wunderbar warmen Timbre betört. Dass nicht alle Solisten an ihr Ausnahmeniveau heranreichen, ist Kritik auf höchstem Niveau. Am begeisternden Gesamteindruck ändert es nichts. 

C. P. E. Bach: Magnificat, „Heilig ist Gott“ & Sinfonie Wq. 183 Nr. 1
RIAS Kammerchor, AKAMUS Berlin, Elizabeth Watts (Sopran), Wiebke Lehmkuhl (Alt), Lothar Odinius (Tenor), Markus Eiche (Bariton), Hans-Christoph Rademann (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

Rezension Isabelle Faust – J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte

Historisch korrekt

Mit Isabelle Faust und Antoine Tamestit bekommt die Akademie für Alte Musik Berlin bei der Aufnahme von Bachs Brandenburgischen Konzerten hochkarätige Unterstützung. weiter

Rezension Bernhard Forck – Haydn: L’isola disabitata

Abenteuer und Empfindsamkeit

Unter Bernhard Forck gerät das originelle Opus „L’isola disabitata“ zu einem überzeugenden Plädoyer für den noch immer unterschätzten Musikdramatiker Haydn. weiter

Rezension René Jacobs – Beethoven: Missa Solemnis

Sphärisch

Réne Jacobs gelingt es, Beethovens „Missa Solemnis“ als eine sehr persönliche, stellenweise geradezu intime Musik abzubilden. weiter

Termine

Sonntag, 24.10.2021 19:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Haydn: Die Schöpfung

Dorothee Mields (Sopran), Julian Habermann (Tenor), Tobias Berndt (Bass), Gaechinger Cantorey, Hans-Christoph Rademann (Leitung)

Mittwoch, 27.10.2021 20:00 Uhr Rudolf-Oetker-Halle Bielefeld

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1–6

Akademie für Alte Musik Berlin

Donnerstag, 28.10.2021 19:00 Uhr Gedächtniskirche Stuttgart
Donnerstag, 28.10.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Akademie für Alte Musik Berlin, Georg Kallweit

J. S. Bach: Brandenburgische Konzerte Nr. 1 F-Dur BWV 1046, Nr. 2 F-Dur BWV 1047, Nr. 3 G-Dur BWV 1048 & Nr. 5 D-Dur BWV 1050

Freitag, 29.10.2021 19:30 Uhr Parktheater im Kurhaus Göggingen Augsburg

Akademie für Alte Musik Berlin

Mozartfest Augsburg
Samstag, 06.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Dienstag, 09.11.2021 19:30 Uhr Annenkirche Dresden

Gedenkkonzert zur Pogromnacht

Dresdner Kammerchor, Hans-Christoph Rademann (Leitung)

Freitag, 12.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin
Freitag, 19.11.2021 19:30 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Gluck: Orfeo ed Euridice

Max Emanuel Cenčić (Orfeo), Anna Prohaska (Euridice), Liubov Medvedeva (Amor), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Christophe Rousset (Leitung), Jürgen Flimm (Regie)

Sonntag, 21.11.2021 18:00 Uhr Staatsoper Unter den Linden Berlin

Gluck: Orfeo ed Euridice

Max Emanuel Cenčić (Orfeo), Anna Prohaska (Euridice), Liubov Medvedeva (Amor), Staatsopernchor, Akademie für Alte Musik Berlin, Christophe Rousset (Leitung), Jürgen Flimm (Regie)

Auch interessant

40. Jubiläum der Internationalen Bachakademie Stuttgart

Bach in Stuttgart

Die Internationale Bachakademie Stuttgart feiert ihr 40-jähriges Jubiläum mit drei Aufführungen von Haydns „Schöpfung“ zum Saisonauftakt. weiter

Blickwinkel: Bernhard Heß

„Es war ein langer Weg“

Bernhard Heß ist seit fünfzehn Jahren Manager des RIAS Kammerchor in Berlin. Im winterlichen Shutdown entstand unter erschwerten Bedingungen eine Aufnahme mit Werken des Jubilars Michael Praetorius (1572-1621) und seinen Zeitgenossen. Welche Hürden erfolgreich genommen wurden, erzählt er im Blickwinkel-Interview. weiter

Interview Hans-Christoph Rademann

„Näher dran am originalen Bach geht es nicht“

Von historisch informierter Aufführungspraxis bis zur Elektroparty: Hans-Christoph Rademann spricht über die Neuausrichtung des Musikfests Stuttgart. weiter

Kommentare sind geschlossen.