Hochoriginelle Begegnung

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern

Während der revolutionären Umwälzungen 1919 nahm er am Spartakusaufstand in Berlin teil, er war Futurist, Dadaist, Minimalist, Flugzeug-Monteur, radikaler Vertreter einer neuen Musik, betätigte sich als Übersetzer entlegener Sprachen und Schriftsteller: Hans Jürgen von der Wense, 1894 in Ostpommern geboren, 1966 in Göttingen gestorben, war ein so eigenwilliger wie hochorigineller Vertreter der Avantgarde – und doch nie in den inneren Zirkeln des Musikbetriebs. Seine lakonischen Klavierstücke kommen kraftvoll, eruptiv, entschieden, kompromisslos direkt und treffsicher daher. Er hat Yeats und Trakl in Liedern vertont, in einer Klavier-Groteske pathetische Kriegstreiberei entlarvt und Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb komponiert. Alleine die Tatsache, dass Steffen Schleiermacher und seine Mitstreiter mit dieser CD uns einen fast völlig vergessenen Vertreter der Moderne nahebringen, ist schon sensationell. Dass dies auch noch in höchster Güte eingespielt wurde, erweist sich als Glücksfall und macht unbedingt Lust auf mehr.

Hans Jürgen von der Wense
Musik für Klavier I–V
Musik für Klavier Nr. 13
Ich hatt‘ einen Kameraden, Musik für Gesang I–III
Klavierstück Warnemünde 1926
Drei Lieder nach William Butler Yeats
Zwei Klavierstücke nach Weilhelm Klemm
Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb
Musik für Klavier I –V (instrumentiert für Orchester von Steffen Schleiermacher)
Lesungen: Brief an Eduard Erdmann Teil 1 & 2

Steffen Schleiermacher (Klavier & Blechsieb), Holger Falk (Bariton), Walter Seyfarth (Klarinette), Jan Philipp Reemtsma (Lesung), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Johannes Kalitzke (Leitung)
Es-Dur

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Eisler: Lieder Vol. 1

Der sozialistische Schubert

Holger Falk und Steffen Schleiermacher starten mit dieser ersten Folge einer vierteiligen CD-Edition eine wichtige Neubewertung von Hanns Eislers Liedschaffen weiter

CD-Rezension Steffen Schleiermacher

Absonderliche Klangwelten

Steffen Schleiermacher überzeugt und irritiert mit Musik des verschrobenen Schönberg-Antipoden Josef Matthias Hauer weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was… weiter

Termine

Sonntag, 26.01.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Josef Špaček, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Jakub Hrůša

Dvořák: Violinkonzert a-Moll op. 53, Suk: Ein Sommermärchen op. 29

Mittwoch, 29.01.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Julia Sophie Wagner, Annegret Tully, Ralf Mielke, Matthias Kreher, Andreas Seidel, …

Dessau: Concertino für Violine, Flöte, Klarinette und Horn, Suite für Saxofon und Klavier, Abbitte, Schlummerlied für Anja, Der kleine Barfuß, Jewish Dance, Kleinste Nachttopfmusik, Thälmann-Kolonne, Drei Violinstücke mit Klavier, Variationen über ein nordamerikanisches Volkslied, Petite Arie et Improvisation & Drei Shakespeare-Sonette

Sonntag, 16.02.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Schumann: Szenen aus Goethes Faust

Christina Gansch (Sopran), Markus Eiche (Bariton), Hans-Peter König (Bass), Bernhard Berchtold (Tenor), Stefanie Irányi (Sopran), Katharina Magiera (Mezzosopran), RIAS Kammerchor, Kinderchor „Georg-Friedrich-Händel“, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, John Storgårds (Leitung)

Sonntag, 23.02.2020 15:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

Aşkım Beethoven – Beethoven, meine Liebe

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ensemble Olivinn, Steffen Tast (Leitung), Juri Tetzlaff & Begüm Tüzemen (Darsteller)

Montag, 24.02.2020 11:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin

Aşkım Beethoven – Beethoven, meine Liebe

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ensemble Olivinn, Steffen Tast (Leitung), Juri Tetzlaff & Begüm Tüzemen (Darsteller)

Sonntag, 01.03.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Håkan Hardenberger, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Alain Altinoglu

Debussy: Prélude à l’après-midi d’un faune, Debussy/Ravel: Danse „Tarantelle styrienne“, Tomasi: Trompetenkonzert, Franck: Sinfonie d-Moll

Samstag, 07.03.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Richard Goode, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Mozart: Klavierkonzerte B-Dur KV 595, Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Sonntag, 08.03.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Richard Goode, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Mozart: Klavierkonzerte B-Dur KV 595, Bruckner: Sinfonie Nr. 5 B-Dur

Mittwoch, 11.03.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Ralf Mielke, Josef Christof, Ensemble Avantgarde, Steffen Schleiermacher & …

Goldmann: Trio, Ketten & Horntrio, Stockhausen: Klavierstück IX, Obst: Suite & Noctuelles, Skrjabin: Poème-Nocturne op. 61

Sonntag, 22.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Erez Ofer & Nadine Contini, Omer Meir Wellber, Rundfunk-Sinfonieorchester …

Haydn: Sinfonien Nr. 44 e-Moll „Trauersinfonie“, Nr. 49 f-Moll „La passione“ & Nr. 102 B-Dur, Schnittke: Concerto grosso für zwei Violinen, Cembalo, präpariertes Klavier und Streichorchester

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *