Hochoriginelle Begegnung

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern

Während der revolutionären Umwälzungen 1919 nahm er am Spartakusaufstand in Berlin teil, er war Futurist, Dadaist, Minimalist, Flugzeug-Monteur, radikaler Vertreter einer neuen Musik, betätigte sich als Übersetzer entlegener Sprachen und Schriftsteller: Hans Jürgen von der Wense, 1894 in Ostpommern geboren, 1966 in Göttingen gestorben, war ein so eigenwilliger wie hochorigineller Vertreter der Avantgarde – und doch nie in den inneren Zirkeln des Musikbetriebs. Seine lakonischen Klavierstücke kommen kraftvoll, eruptiv, entschieden, kompromisslos direkt und treffsicher daher. Er hat Yeats und Trakl in Liedern vertont, in einer Klavier-Groteske pathetische Kriegstreiberei entlarvt und Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb komponiert. Alleine die Tatsache, dass Steffen Schleiermacher und seine Mitstreiter mit dieser CD uns einen fast völlig vergessenen Vertreter der Moderne nahebringen, ist schon sensationell. Dass dies auch noch in höchster Güte eingespielt wurde, erweist sich als Glücksfall und macht unbedingt Lust auf mehr.

Hans Jürgen von der Wense
Musik für Klavier I–V
Musik für Klavier Nr. 13
Ich hatt‘ einen Kameraden, Musik für Gesang I–III
Klavierstück Warnemünde 1926
Drei Lieder nach William Butler Yeats
Zwei Klavierstücke nach Weilhelm Klemm
Musik für Klavier, Klarinette und Blechsieb
Musik für Klavier I –V (instrumentiert für Orchester von Steffen Schleiermacher)
Lesungen: Brief an Eduard Erdmann Teil 1 & 2

Steffen Schleiermacher (Klavier & Blechsieb), Holger Falk (Bariton), Walter Seyfarth (Klarinette), Jan Philipp Reemtsma (Lesung), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Johannes Kalitzke (Leitung)
Es-Dur

Weitere Rezensionen

Rezension Markus Becker & Constantin Trinks

Innige Momente

Markus Becker und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Constantin Trinks interpretieren Klavierwerke von Pfitzner und Braunfels. weiter

CD-Rezension Eisler: Lieder Vol. 1

Der sozialistische Schubert

Holger Falk und Steffen Schleiermacher starten mit dieser ersten Folge einer vierteiligen CD-Edition eine wichtige Neubewertung von Hanns Eislers Liedschaffen weiter

CD-Rezension Steffen Schleiermacher

Absonderliche Klangwelten

Steffen Schleiermacher überzeugt und irritiert mit Musik des verschrobenen Schönberg-Antipoden Josef Matthias Hauer weiter

Termine

Samstag, 05.09.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin
Freitag, 11.09.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Donnerstag, 24.09.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Julian Steckel, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Bernard Labadie

J. S. Bach: Ouvertüre D-Dur BWV 1068, Haydn: Cellokonzert C-Dur Hob VIIb:1, Mozart: Sinfonie C-Dur KV 551 „Jupiter-Sinfonie“

Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Buturlina, Fedor Rudin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Schubert: Zwölf Walzer op. 18 D 145, Denissow: Violinenkonzert op. 52, Mozart: Sinfonie G-Dur KV 318, Schnittke: Kleine Tragödien

Montag, 09.11.2020 19:30 Uhr Herkuleskeule Dresden

Aus Ost und West

Steffen Schleiermacher (Klavier & Moderation), Erik Brünner (Rezitation)

Sonntag, 15.11.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Antonello Manacorda

Strauss: Tod und Verklärung op. 24, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Mittwoch, 25.11.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

musica nova

Julia Sophie Wagner (Sopran), Annegret Tully (Saxofon), Ensemble Avantgarde, Steffen Schleiermacher (Klavier, Leitung & Moderation)

Mittwoch, 30.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Miah Persson, Karolina Gumos, Jeremy Ovenden, Florian Boesch, Rundfunkchor Berlin, …

Hoyer: Prolog (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Donnerstag, 31.12.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Miah Persson, Karolina Gumos, Jeremy Ovenden, Florian Boesch, Rundfunkchor Berlin, …

Hoyer: Prolog (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

James Ehnes, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Nicholas Carter

Ravel: Le tombeau de Couperin, Stravinsky: Violinkonzert in D, Rachmaninov: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *