© Simon Pauly

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Erstmals war das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin (RSB) 1923 im Radio zu hören und zählt damit zum ältesten Rundfunkorchestern Deutschlands. Später war es das Sinfonieorchester des DDR-Rundfunks, seit 1994 gehört es mit dem RIAS Kammerchor, dem Rundfunkchor Berlin und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin zur Rundfunk Orchester und Chöre GmbH.
Die Geschichte des RSB wurde vor allem geprägt durch bedeutende Chefdirigenten wie Sergiu Celibidache, Marek Janowski und Vladimir Jurowski. Aber auch Komponisten wie Paul Hindemith, Arnold Schönberg, Igor Strawinsky und Richard Strauss brachten mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin eigene Werke zur Uraufführung. Heute stehen neben Chefdirigent Jurowski regelmäßig Dirigenten wie Jakub Hrůša, Alondra de la Parra, Omer Meir Wellber oder Lahav Shani am Pult des Orchesters. Janowski setzte während seiner Zeit als Chefdirigent Schwerpunkte im romantischen und spätromantischen Repertoire und überzeugte mit einem zehnteiligen Wagnerzyklus.
Die Musiker des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin sind nicht nur in den Sinfoniekonzerten zu erleben, sondern auch in einzelnen Kammerkonzert-Projekten. Daneben nimmt vor allem die Arbeit mit Nachwuchsmusikern und jungen Hörern einen hohen Stellenwert ihrer Arbeit ein.

Sonntag, 05.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nicola Benedetti, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karina Canellakis (Abgesagt)

Strawinsky: Trauerlied op. 5, Szymanowski:
Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Webern: Sechs Stücke für Orchester op. 6, Skrjabin:
Poème de l’extase op. 54

Sonntag, 19.04.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Mendelssohn: Paulus (Abgesagt)

Sophie Klußmann (Sopran), Verena Usemann (Alt), Thomas Michael Allen (Tenor), Sebastian Noack (Bass), Cantus Domus, Junger Chor Zürich, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ralf Sochaczewsky (Leitung)

Freitag, 24.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Ian Bostridge, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Der Sturm op. 18, Britten: Nocturne op. 60, Verdi: Ballettmusik aus „Otello“, Elgar: Falstaff op. 68

Freitag, 01.05.2020 18:30 Uhr Philharmonie Berlin

Iwona Sobotka, Kai Rüütel, Matthew Newlin, Georg Zeppenfeld, Leo van Doeselaar, …

Bernstein: Chichester Psalms, Panufnik: Ever Us für zehn Chöre und Orchester (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 u. a.

Donnerstag, 07.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Alina Ibragimova, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Nikodijević: cvetić, kućica…/la lugubre gondola − trauermusik nach franz liszt, Hartmann: Concerto funebre für Violine und Streicher, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Samstag, 16.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 9

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski (Leitung)

Sonntag, 24.05.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Iwona Sobotka, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Andrey Boreyko

Ravel: Pavane pour une infante défunte, Górecki: Sinfonie Nr. 3, Lutosławski: Interludium, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgelsinfonie“

Samstag, 20.06.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Julia Fischer, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Schostakowitsch: Violinenkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“. weiter

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was autonomes Komponieren inmitten einer Welt der Dogmen bedeutet; oft monothematisch,… weiter

CD-Rezension Marek Janowski

Stimmschwach

Den geplanten Wagner-Zyklus eröffnen das RSO Berlin und Marek Janowski leider mit einer schlechten Besetzung weiter

CD-Rezension Marc-André Hamelin

Herb und ernst

„Neue Fehlgeburt der in Inzucht verkommenen Reger-Muse“ nannte ein namhafter Kritiker bei der Uraufführung 1910 Regers Klavierkonzert. Zugegeben, es ist lang, massig orchestriert, für den Solisten enorm schwer und vielleicht wirklich „herb und ernst“, wie Reger selbst meinte. Aber es ist auch ein großer Wurf, der bei mehrmaligem Hören immer… weiter