Stimmschwach

CD-Rezension Marek Janowski

Stimmschwach

Den geplanten Wagner-Zyklus eröffnen das RSO Berlin und Marek Janowski leider mit einer schlechten Besetzung

2010 begann das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter seinem Chefdirigenten Marek Janowski einen konzertanten Wagner-Zyklus – bis zum 200. Geburtstag des Meisters 2013 sollen seine zehn großen Opern in der Berliner Philharmonie erklingen. Nun ist der erste Live-Mitschnitt, vom „Fliegenden Holländer“, erschienen, dessen vokales Niveau aber hoffentlich nicht zum Standard für die übrigen Werke wird. Einen Titelhelden, der sich die reichlich geforderte Höhe der Partie ertrotzen und erzwingen muss, und eine Sopranistin mit flacher Stimme, die eigentlich nur im vibratoreichen Forte halbwegs funktioniert, braucht kein Mensch. Da reißt auch der hervorragende Klang nichts mehr raus.

Wagner: Der fliegende Holländer
Riccarda Merbeth (Sopran), Robert Dean Smith (Tenor), Albert Dohmen (Bariton), Matti Salminen (Bass), Rundfunkchor Berlin, RSBerlin, Marek Janowski (Leitung). PentaTone

Weitere Rezensionen

Rezension Markus Becker & Constantin Trinks

Innige Momente

Markus Becker und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Constantin Trinks interpretieren Klavierwerke von Pfitzner und Braunfels. weiter

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was… weiter

Termine

Sonntag, 19.06.2022 15:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin
Mittwoch, 22.06.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nicola Benedetti, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Boulanger: D’un soir triste, Skrjabin: Poème de l’extase op. 54

Donnerstag, 23.06.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Nicola Benedetti, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Boulanger: D’un soir triste, Skrjabin: Poème de l’extase op. 54

Sonntag, 28.08.2022 15:00 Uhr Kloster Chorin

Abschlusskonzert

Choriner Musiksommer
Dienstag, 13.09.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Auch interessant

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin feiert „Earth Day“

Gegen den Klimawandel

Am „Earth Day“ macht das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die Erde zum „Hotspot“. weiter

Interview Jelena Firssowa

„Ich habe Musik geschrieben, um nicht verrückt zu werden“

Die russische Komponistin Jelena Firssowa spricht im Interview über ein Abendessen mit Rostropowitsch, das Komponistenleben in der Sowjetunion und die Zeit nach dem Tod ihres Mannes Dmitri Smirnow. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“. weiter

Kommentare sind geschlossen.