Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“.

© Simon Pauly

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Die Nominierten für das „Publikum des Jahres 2019“ stechen besonders durch Vielfalt hervor. Unter ihnen ist in diesem Jahr auch das älteste Rundfunkorchester Deutschlands vertreten: 1923 hatte das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin seinen ersten Auftritt. Seitdem zählt es zu den wichtigsten Orchestern Deutschlands, das von Dirigenten wie Richard Strauss, Paul Hindemith oder Heinz Holliger geprägt wurde – vor allem aber durch seine Chefdirigenten wie Sergiu Celibidache, Marek Janowski oder aktuell Vladimir Jurowski.

Die Diversität der Hauptstadt spiegelt sich auch im Orchesterpublikum wider, sowohl hinsichtlich des Alters wie auch in der Abendgarderobe der Zuhörer. Gemeinsam haben aber alle Fans, dass sie ihr Orchester unterstützen, was sich in ausverkauften Konzerten zeigt – oder auch darin, wie herzlich Vladimir Jurowski 2017 empfangen wurde. Da überrascht es nicht, dass die Chefdirigentenkonzerte jedes Mal ein voller Erfolg sind. Besonders ist auch, dass das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin vermutlich das größte Publikum unter den Nominierten hat, da alle Sinfoniekonzerte im Radio übertragen werden und dadurch auch außerhalb Berlins erlebbar sind.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin setzt auf seine Education-Programme

Die Nachricht über die Nominierung zum „Publikum des Jahres 2019“ wurde sehr freudig aufgenommen. Im Falle eines Sieges sollen die zwei Education-Programme des Orchesters („Rapauke macht Musik“ für die ganz Kleinen sowie „Tubadur im Konzert“ für Kinder im Grundschulalter) gefördert werden, damit die hohen Standards der Konzerte mindestens gehalten, wenn nicht sogar noch verbessert werden können.

Das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin:

Termine

Sonntag, 19.04.2020 20:00 Uhr Kammermusiksaal Berlin

Mendelssohn: Paulus (Abgesagt)

Sophie Klußmann (Sopran), Verena Usemann (Alt), Thomas Michael Allen (Tenor), Sebastian Noack (Bass), Cantus Domus, Junger Chor Zürich, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Ralf Sochaczewsky (Leitung)

Freitag, 24.04.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Ian Bostridge, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Tschaikowsky: Der Sturm op. 18, Britten: Nocturne op. 60, Verdi: Ballettmusik aus „Otello“, Elgar: Falstaff op. 68

Freitag, 01.05.2020 18:30 Uhr Philharmonie Berlin

Iwona Sobotka, Kai Rüütel, Matthew Newlin, Georg Zeppenfeld, Leo van Doeselaar, …

Bernstein: Chichester Psalms, Panufnik: Ever Us für zehn Chöre und Orchester (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 u. a.

Donnerstag, 07.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Alina Ibragimova, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Nikodijević: cvetić, kućica …/la lugubre gondola − trauermusik nach franz liszt, Hartmann: Concerto funebre für Violine und Streicher, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 8 c-Moll op. 65

Samstag, 16.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 9

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski (Leitung)

Sonntag, 24.05.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Iwona Sobotka, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Andrey Boreyko

Ravel: Pavane pour une infante défunte, Górecki: Sinfonie Nr. 3, Lutosławski: Interludium, Saint-Saëns: Sinfonie Nr. 3 c-Moll op. 78 „Orgelsinfonie“

Samstag, 20.06.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Julia Fischer, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

Schostakowitsch: Violinenkonzert Nr. 1 a-Moll op. 77, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 5 e-Moll op. 64

Rezensionen

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was… weiter

CD-Rezension Marek Janowski

Stimmschwach

Den geplanten Wagner-Zyklus eröffnen das RSO Berlin und Marek Janowski leider mit einer schlechten Besetzung weiter

Kommentare sind geschlossen.