Innige Momente

Rezension Markus Becker & Constantin Trinks

Innige Momente

Markus Becker und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Constantin Trinks interpretieren Klavierwerke von Pfitzner und Braunfels.

Monumentalität ist oft Trumpf – das gilt nicht nur für das Klavierkonzert von Max Reger, sondern auch für das vergleichbar vernachlässigte Schwesterwerk von Hans Pfitzner. 2012 hat Tzimon Barto diesem Pfitzner-Koloss seine hünenhafte Kontur verliehen, jetzt wagt sich Markus Becker an diese Aufgabe und löst sie weniger athletisch, aber nicht weniger eindringlich. Die innigen Momente treten klar und ungetrübt hervor, das Derbe, „ungeschlacht, launig“, wie Pfitzner es fordert, vermittelt sich unter Beckers Fingern eindringlich und ungekünstelt. Den Charakter einer „Sinfonie mit obligatem Klavier“ arbeitet das RSO Berlin unter Constantin Trinks sorgsam heraus, vielleicht etwas weniger klangsinnlich als die Staatskapelle Dresden in der jüngeren Vergleichsaufnahme. Außerdem bietet die Aufnahme eine stimmige Interpretation der fünf „Tag- und Nachtstücke“ des vermehrt wiederbeachteten Walter Braunfels.

© Irène Zandel

Constantin Trinks

Constantin Trinks

The Romantic Piano Concerto Vol. 79
Pfitzner: Klavierkonzert op. 31
Braunfels: Tag- und Nachtstücke op. 44

Markus Becker (Klavier), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Constantin Trinks (Leitung)
hyperion

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was… weiter

CD-Rezension Marek Janowski

Stimmschwach

Den geplanten Wagner-Zyklus eröffnen das RSO Berlin und Marek Janowski leider mit einer schlechten Besetzung weiter

Termine

Sonntag, 04.10.2020 16:00 Uhr Philharmonie Berlin

Zwischen Heiterkeit und Hoffnung

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Jukka-Pekka Saraste (Leitung)

Donnerstag, 08.10.2020 20:00 Uhr Vollgutlager Berlin
Freitag, 09.10.2020 20:00 Uhr Vollgutlager Berlin
Donnerstag, 29.10.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Buturlina, Fedor Rudin, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Vladimir Jurowski

J. S. Bach: 14 Kanons BWV 1087 & Ich ruf zu Dir, Herr Jesu Christ BWV 639, Paganini/Denissow: Capricen op. 1, R. Strauss: Divertimento

Sonntag, 15.11.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Antonello Manacorda

Strauss: Tod und Verklärung op. 24, Brahms: Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

Mittwoch, 30.12.2020 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Miah Persson, Karolina Gumos, Jeremy Ovenden, Florian Boesch, Rundfunkchor Berlin, …

Hoyer: Prolog (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Donnerstag, 31.12.2020 16:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Miah Persson, Karolina Gumos, Jeremy Ovenden, Florian Boesch, Rundfunkchor Berlin, …

Hoyer: Prolog (UA), Beethoven: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125

Samstag, 16.01.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

James Ehnes, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Nicholas Carter

Ravel: Le tombeau de Couperin, Stravinsky: Violinkonzert in D, Rachmaninov: Sinfonie Nr. 2 e-Moll op. 27

Freitag, 12.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Mitglieder der Deutschen Streicherphilharmonie, …

Tschaikowsky: Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48, Zemlinsky: Die Seejungfrau

Freitag, 26.02.2021 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Anna Vinnitskaya, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Krzysztof Urbański

Schostakowitsch: Festliche Ouvertüre op. 96, Rachmaninow: Rhapsodie über ein Thema von Paganini op. 43, Tschaikowsky: Sinfonie Nr. 4 f-Moll op. 36

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“. weiter

Kommentare sind geschlossen.