Innige Momente

Rezension Markus Becker & Constantin Trinks

Innige Momente

Markus Becker und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin unter der Leitung von Constantin Trinks interpretieren Klavierwerke von Pfitzner und Braunfels.

Monumentalität ist oft Trumpf – das gilt nicht nur für das Klavierkonzert von Max Reger, sondern auch für das vergleichbar vernachlässigte Schwesterwerk von Hans Pfitzner. 2012 hat Tzimon Barto diesem Pfitzner-Koloss seine hünenhafte Kontur verliehen, jetzt wagt sich Markus Becker an diese Aufgabe und löst sie weniger athletisch, aber nicht weniger eindringlich. Die innigen Momente treten klar und ungetrübt hervor, das Derbe, „ungeschlacht, launig“, wie Pfitzner es fordert, vermittelt sich unter Beckers Fingern eindringlich und ungekünstelt. Den Charakter einer „Sinfonie mit obligatem Klavier“ arbeitet das RSO Berlin unter Constantin Trinks sorgsam heraus, vielleicht etwas weniger klangsinnlich als die Staatskapelle Dresden in der jüngeren Vergleichsaufnahme. Außerdem bietet die Aufnahme eine stimmige Interpretation der fünf „Tag- und Nachtstücke“ des vermehrt wiederbeachteten Walter Braunfels.

© Irène Zandel

Constantin Trinks

Constantin Trinks

The Romantic Piano Concerto Vol. 79
Pfitzner: Klavierkonzert op. 31
Braunfels: Tag- und Nachtstücke op. 44

Markus Becker (Klavier), Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Constantin Trinks (Leitung)
hyperion

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Hans Jürgen von der Wense

Hochoriginelle Begegnung

Der radikal denkende Hans Jürgen von der Wense ist bis heute nur ein Geheimtipp aus der musikalischen Moderne – diese neue Porträt-CD könnte dies endlich ändern weiter

CD-Rezension Constantin Trinks

Böhmisch musikantisch

Jaromír Weinbergers Komische Oper um den legendären Dudelsackspieler Schwanda ist eine furiose Wiederentdeckung weiter

CD-Rezension Nils Mönkemeyer

Der Stille lauschen

Gegen den Zeitgeist anzuschreiben, ohne in romantisierenden Folklorismus zu verfallen, war gerade für Komponisten Osteuropas eine heikle Herausforderung. Wilhelm Georg Berger (1929 – 1993) aus Siebenbürgen hat mit seiner 4. von insgesamt 25 Symphonien ein fesselndes Beispiel dafür geliefert, was… weiter

Termine

Sonntag, 19.06.2022 15:00 Uhr Haus des Rundfunks Berlin
Mittwoch, 22.06.2022 20:00 Uhr Konzerthaus Berlin

Nicola Benedetti, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Boulanger: D’un soir triste, Skrjabin: Poème de l’extase op. 54

Donnerstag, 23.06.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Nicola Benedetti, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, Karina Canellakis

Strawinsky: Chant funèbre op. 5, Szymanowski: Violinkonzert Nr. 1 op. 35, Boulanger: D’un soir triste, Skrjabin: Poème de l’extase op. 54

Sonntag, 26.06.2022 18:00 Uhr Staatsoper Hamburg

Beethoven-Projekt II

John Neumeier (Choreografie), Klaus Florian Vogt (Tenor), Anton Barakhovsky (Violine), Mari Kodama (Klavier), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Constantin Trinks (Leitung)

Sonntag, 28.08.2022 15:00 Uhr Kloster Chorin

Abschlusskonzert

Choriner Musiksommer
Dienstag, 13.09.2022 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Montag, 12.12.2022 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Beethoven-Projekt II

John Neumeier (Choreografie), Klaus Florian Vogt (Tenor), Anton Barakhovsky (Violine), Mari Kodama (Klavier), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Constantin Trinks (Leitung)

Donnerstag, 15.12.2022 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Beethoven-Projekt II

John Neumeier (Choreografie), Klaus Florian Vogt (Tenor), Anton Barakhovsky (Violine), Mari Kodama (Klavier), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Constantin Trinks (Leitung)

Sonntag, 18.12.2022 19:30 Uhr Staatsoper Hamburg

Beethoven-Projekt II

John Neumeier (Choreografie), Klaus Florian Vogt (Tenor), Anton Barakhovsky (Violine), Mari Kodama (Klavier), Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Constantin Trinks (Leitung)

Mittwoch, 22.02.2023 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Auch interessant

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin feiert „Earth Day“

Gegen den Klimawandel

Am „Earth Day“ macht das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin die Erde zum „Hotspot“. weiter

Interview Jelena Firssowa

„Ich habe Musik geschrieben, um nicht verrückt zu werden“

Die russische Komponistin Jelena Firssowa spricht im Interview über ein Abendessen mit Rostropowitsch, das Komponistenleben in der Sowjetunion und die Zeit nach dem Tod ihres Mannes Dmitri Smirnow. weiter

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Ein Publikum, das die Diversität der Hauptstadt widerspiegelt

Es ist das älteste Rundfunkorchester Deutschlands und hat womöglich das größte Publikum: Die Zuhörer des Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin sind nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“. weiter

Kommentare sind geschlossen.