Ranschmeißer und Rausschmeißer

CD-Rezension Hilary Hahn

Ranschmeißer und Rausschmeißer

27 Zugaben für Hilary Hahn: Souverän jongliert sie mit den Stilen der zeitgenössischen Komponisten wie Rautavaara und Silvestrov

Hilary Hahn verfügt über ein denkbar individuelles Repertoire an Zugaben, allesamt für sie geschaffen von zeitgenössischen Komponisten, darunter echte Großmeister wie Rautavaara und Silvestrov, aber auch drittklassige Möchtegernmeister wie Turnage. Auf dem Wühltisch banal-reaktionäre Fabrikware, angesiedelt zwischen Kino und Salon, virtuos glitzernde Komplexität von Richard Barrett (Shade) und Elliott Sharp (Storm of the Eye) nebst furioser Eleganz von Avner Dorman (Memory Games). Die schlichtesten Beiträge sind nicht per se die schwächsten. Kurzweiligkeit liegt in der Natur der Sache. Schöner Nebeneffekt: man lernt einige Zeitgenossen kennen, etwa den kanadisch-griechischen Klangarchitekten Christos Hatzis und sein wirkungsvolles Coming To. Hilary Hahn, souverän zwischen den Stilen jonglierend, nimmt alle 27 Zugaben gleichermaßen ernst. Wen wundert’s. 

Encores: Zugaben für Hilary Hahn von Rautavaara, Silvestrov
Auerbach, Richter
Turnage u.a.

Hilary Hahn (Violine)
Cory Smythe (Klavier)
Deutsche Grammophon
(2 CDs)

Weitere Rezensionen

Rezension Hilary Hahn – Ysaÿe: Sonaten für Violine solo

Unglaubliche Leichtigkeit

Hilary Hahn ist eine Referenzaufnahme der Solosonaten von Eugène Ysaÿe gelungen, in der sie die horrenden Schwierigkeiten transzendiert. weiter

Rezension Hilary Hahn – Eclipse

Die Sonne geht auf

Geigerin Hilary Hahn, begleitet vom hr-Sinfonieorchester unter Andres Orozco-Estrada, verzaubert mit ihrem stilbewussten und sensiblen Spiel. weiter

Kommentare sind geschlossen.