Mit Verve

Rezension Jakub Józef Orliński – Anima Æterna

Mit Verve

Mit weicher und emotionaler Stimme stürzt sich Altist Jakub Józef Orliński in die Weltersteinspielungen und sorgt mit jedem Track für mehr begeisterndes Hörvergnügen.

Schon wie er das erste Wort „Barbara!“ prononciert, verrät die Gangart: Jakub Józef Orliński  betrachtet „Anima Aeterna“ als Erweiterung seines ersten Albums „Anima Sacra“. In den die melodischen und harmonischen Satzgefüge umschlingenden Koloraturketten wirkt die Stimme des polnischen Altisten jetzt weicher und emotionaler. Er stürzt sich in diese Weltersteinspielungen mit einer Verve, welche alle sakralen Demutsgebärden Lügen straft. Es ändert nichts an dem mit jedem Track mehr begeisternden Hörvergnügen, wenn man Bartolemeo Nuccis Bravourarie für den selbstgewissen David schon zu kennen glaubt. Il pomo d’oro ist dafür der herrlich präsente, dunkel tönende und transparente Instrumentalapparat. Ungerecht war es, die erheblich beteiligte Fatma Said ins Kleingedruckte zu verbannen. Sie bringt mit fein-dunkler Beweglichkeit Orlinskis sportiv-sinnliche Vergeistigungen zur umso stärkeren Wirkung.

© Jiyang Chen

Jakub Józef Orliński

Jakub Józef Orliński

Anima Æterna
Werke von Zelenka, Fux, Nucci, Händel u. a,

Jakub Józef Orliński (Countertenor), Fatma Said (Sopran), Il Pomo d’Oro, Francesco Corti (Leitung)
Erato

Weitere Rezensionen

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Theodora

Auf den Punkt

Dieser Mitschnitt aus der Philharmonie Essen präsentiert Georg Friedrich Händels „Theodora" ohne Schnickschnack, dafür hochkarätig besetzt. weiter

Rezension Jakub Józef Orliński – Vivaldi: Stabat Mater

Ausdrucksvoll subtil

Der polnische Countertenor Jakub Józef Orliński und die Capella Cracoviensis überzeugen mit kernigem Klang und austarierter Gestaltung. weiter

Rezension Jakub Józef Orliński – Farewells

Melancholische Tonpoeme

Mit polnischen Kunstliedern der Romantik, Moderne und Gegenwart betritt Countertenor Jakub Józef Orliński neues Terrain – makellos begleitet von Pianist Michal Bieł. weiter

Termine

Dienstag, 09.05.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Händel: Tolomeo (konzertant)

Internationales Musikfest Hamburg
Samstag, 15.07.2023 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Semele (Premiere)

Brenda Rae (Semele), Michael Spyres (Jupiter), Jonas Hacker (Apollo), Jakub Józef Orlinski (Athamas), Emily D’Angelo (Juno), Philippe Sly (Somnus), Delphine Galou (Ino), Jessica Niles (Iris), Philippe Sly (Cadmus/Hohepriester/Somnus), Bayerisches Staatsorchester, Stefano Montanari (Leitung), Claus Guth (Regie)

Dienstag, 18.07.2023 19:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Semele

Brenda Rae (Semele), Michael Spyres (Jupiter), Jonas Hacker (Apollo), Jakub Józef Orlinski (Athamas), Emily D’Angelo (Juno), Philippe Sly (Somnus), Delphine Galou (Ino), Jessica Niles (Iris), Philippe Sly (Cadmus/Hohepriester/Somnus), Bayerisches Staatsorchester, Stefano Montanari (Leitung), Claus Guth (Regie)

Donnerstag, 20.07.2023 19:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Semele

Brenda Rae (Semele), Michael Spyres (Jupiter), Jonas Hacker (Apollo), Jakub Józef Orlinski (Athamas), Emily D’Angelo (Juno), Philippe Sly (Somnus), Delphine Galou (Ino), Jessica Niles (Iris), Philippe Sly (Cadmus/Hohepriester/Somnus), Bayerisches Staatsorchester, Stefano Montanari (Leitung), Claus Guth (Regie)

Samstag, 22.07.2023 18:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Semele

Brenda Rae (Semele), Michael Spyres (Jupiter), Jonas Hacker (Apollo), Jakub Józef Orlinski (Athamas), Emily D’Angelo (Juno), Philippe Sly (Somnus), Delphine Galou (Ino), Jessica Niles (Iris), Philippe Sly (Cadmus/Hohepriester/Somnus), Bayerisches Staatsorchester, Stefano Montanari (Leitung), Claus Guth (Regie)

Dienstag, 25.07.2023 19:00 Uhr Prinzregententheater München

Händel: Semele

Brenda Rae (Semele), Michael Spyres (Jupiter), Jonas Hacker (Apollo), Jakub Józef Orlinski (Athamas), Emily D’Angelo (Juno), Philippe Sly (Somnus), Delphine Galou (Ino), Jessica Niles (Iris), Philippe Sly (Cadmus/Hohepriester/Somnus), Bayerisches Staatsorchester, Stefano Montanari (Leitung), Claus Guth (Regie)

Auch interessant

Porträt Il pomo d’oro

Ohne Rast

Das Alte Musik-Ensemble Il pomo d’oro scheint keine Pausen vom Konzert- und Aufnahmebetrieb zu kennen – zum großen Glück für alle Musikfreunde. weiter

Interview Jakub Józef Orliński

„Ich habe meine Arbeit getan, jetzt will ich Spaß haben und Kunst machen“

Jakub Józef Orliński über sein Debüt an der New Yorker Met, die Unterschiede und Gemeinsamkeiten von sakraler Musik und Oper – und darüber, sich selbst beim Singen zuzusehen. weiter

Lieblingsstück Jakub Józef Orliński

Lukas Graham: 7 Years

Der Song „7 Years“ von Lukas Graham löst bei Countertenor und Breakdancer Jakub Józef Orliński immer bestimmte Erinnerungen hervor. weiter

Kommentare sind geschlossen.