Ausrufezeichen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Ausrufezeichen

Mit dem Cellokonzert und dem ersten Klaviertrio geht ein ungewöhnliches Schumann-Projekt zu Ende

Ende einer ungewöhnlichen Trilogie: drei Solokonzerte, jeweils gepaart mit einem der drei Klaviertrios von Robert Schumann, eingespielt auf historischen Instrumenten. Mit dem Konzert für Violoncello und Orchester und mit dem ersten Klaviertrio schließt sich nun der Kreis. Die Protagonisten sind wiederum Isabelle Faust, Alexander Melnikov und Jean-Guihen Queyras, dem hier an der Seite des Freiburger Barockorchesters unter Pablo Heras-Casado besondere Aufmerksamkeit zukommt. Wieder gelingt es Dirigent und Orchester, manch entlegene und kaum gehörte Details aufzuspüren. Queyras spielt auf seinem Gioffredo Cappa gesanglich, akzentlustig und mit intelligenter Phrasierung. Ähnlich lautet die gute Nachricht beim Klaviertrio: Alles wie gehabt! Abermals sind die Drei mit poetischem Entdeckergeist unterwegs und setzen so ein finales Ausrufezeichen unter dieses in vielerlei Hinsicht ertragreiche Projekt.

Schumann: Cellokonzert op. 129 & Klaviertrio
Nr. 1 op. 63

Jean-Guihen Queyras (Violoncello), Isabelle Faust (Violine), Alexander Melnikov (Klavier), Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras – Werke von C. P. E. Bach

Entfesselt

Diese Musik ist brillant gemacht – das liegt auch an dem fabelhaften Cellisten Jean-Guihen Queyras weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras & Alexandre Tharaud – Brahms

Ein eingespieltes Team

Zwischen zwei Welten pendelt diese Brahms-Einspielung von Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Volles Risiko bis zur Explosion

Das Zusammenspiel der Solisten funktioniert als eine permanente Wechselrede auf höchstem Niveau weiter

Termine

Samstag, 29.02.2020 18:00 Uhr Paulussaal Freiburg

Jean-Guihen Queyras

J. S. Bach: Cellosuiten BWV 1007-1012

Sonntag, 08.03.2020 19:00 Uhr Philharmonie Essen

Daniel Sepec, Tabea Zimmermann, Jean-Guihen Queyras

Beethoven: Streichtrios Es-Dur op. 3, D-Dur op. 9/2 & c-Moll op. 9/3

Sonntag, 15.03.2020 18:00 Uhr Kulturforum Franziskanerkloster Kempen

Jean-Guihen Queyras, Alexandre Tharaud

Debussy: Cellosonate d-Moll, Brahms: Cellosonate Nr. 2 op. 99 & Ungarische Tänze (Auswahl), Chopin: Nocturne op. 9/2, Popper: Sérénade op. 54/2, Popper: Mazurka op. 11/3, Haydn: Allegro di molto, Kreisler: Liebesleid & Liebesfreud

Mittwoch, 25.03.2020 19:30 Uhr Neue Aula der Universität Heidelberg
Sonntag, 10.05.2020 11:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Jean-Guihen Queyras, Mozarteumorchester Salzburg, Riccardo Minasi

Bloch: Schelomo, Bruch: Kol Nidrei op. 47, Respighi: Fontane di Roma & Pini di Roma

Freitag, 19.06.2020 22:30 Uhr Ev.-ref. Kirche Leipzig

Cellosuiten

Bachfest Leipzig
Samstag, 20.06.2020 22:30 Uhr Salles de Pologne Leipzig

Cellosuiten

Bachfest Leipzig
Donnerstag, 25.06.2020 20:00 Uhr Residenz München

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Freitag, 26.06.2020 20:00 Uhr Residenz München

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Samstag, 27.06.2020 20:00 Uhr Regentbau Bad Kissingen

Jean-Guihen Queyras, Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, Giovanni …

Werke von C. P. E. Bach, Haydn, Pleyel & Beethoven

Auch interessant

Jean-Guihen Queyras' Lieblingsstück

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Für Jean-Guihen Queyras ist Robert Schumanns Cellokonzert a-Moll op. 129 eines der schönsten Solokonzerte überhaupt weiter

Internationales Musikfestival Heidelberger Frühling

„Es gibt immer jemanden, der einen sonderbar findet“

Unter dem Leitgedanken „Eigen-Arten" sollen Besucher des Heidelberger Frühlings ihre eigenen Emotionen entdecken weiter

Cellist Jean-Guihen Queyras im Interview

„Eine Partitur ist fast heilig für mich“

Für den Cellisten Jean-Guihen Queyras ist der Komponist die letzte Instanz. Trotzdem lässt er sich gerne auf musikalische Experimente ein weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *