Ausrufezeichen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Ausrufezeichen

Mit dem Cellokonzert und dem ersten Klaviertrio geht ein ungewöhnliches Schumann-Projekt zu Ende

Ende einer ungewöhnlichen Trilogie: drei Solokonzerte, jeweils gepaart mit einem der drei Klaviertrios von Robert Schumann, eingespielt auf historischen Instrumenten. Mit dem Konzert für Violoncello und Orchester und mit dem ersten Klaviertrio schließt sich nun der Kreis. Die Protagonisten sind wiederum Isabelle Faust, Alexander Melnikov und Jean-Guihen Queyras, dem hier an der Seite des Freiburger Barockorchesters unter Pablo Heras-Casado besondere Aufmerksamkeit zukommt. Wieder gelingt es Dirigent und Orchester, manch entlegene und kaum gehörte Details aufzuspüren. Queyras spielt auf seinem Gioffredo Cappa gesanglich, akzentlustig und mit intelligenter Phrasierung. Ähnlich lautet die gute Nachricht beim Klaviertrio: Alles wie gehabt! Abermals sind die Drei mit poetischem Entdeckergeist unterwegs und setzen so ein finales Ausrufezeichen unter dieses in vielerlei Hinsicht ertragreiche Projekt.

Schumann: Cellokonzert op. 129 & Klaviertrio
Nr. 1 op. 63

Jean-Guihen Queyras (Violoncello), Isabelle Faust (Violine), Alexander Melnikov (Klavier), Freiburger Barockorchester, Pablo Heras-Casado (Leitung)
harmonia mundi

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras – Werke von C. P. E. Bach

Entfesselt

Diese Musik ist brillant gemacht – das liegt auch an dem fabelhaften Cellisten Jean-Guihen Queyras weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras & Alexandre Tharaud – Brahms

Ein eingespieltes Team

Zwischen zwei Welten pendelt diese Brahms-Einspielung von Jean-Guihen Queyras und Alexandre Tharaud weiter

CD-Rezension Jean-Guihen Queyras

Volles Risiko bis zur Explosion

Das Zusammenspiel der Solisten funktioniert als eine permanente Wechselrede auf höchstem Niveau weiter

Termine

Samstag, 01.10.2022 20:00 Uhr Hochschule für Musik Freiburg

Jean-Guihen Queyras, Quatuor Modigliani

Schubert: Streichquintett C-Dur D 956, Streichquartette Nr. 7 D-Dur D 94 & Nr. 12 c-Moll D 703 „Quartettsatz“

Sonntag, 02.10.2022 19:45 Uhr Casals Forum Kronberg
Sonntag, 16.10.2022 11:00 Uhr Anneliese Brost Musikforum Ruhr Bochum

Jean-Guihen Queyras, Bochumer Symphoniker, Steven Sloane

Bartók: Violakonzert (Fassung für Violoncello), Berlioz: Symphonie fantastique op. 14

Freitag, 26.05.2023 19:30 Uhr Pierre Boulez Saal Berlin

Jean-Guihen Queyras

Saygun: Partita op. 31, Britten: Suite Nr. 1 op. 72, Kodály: Sonate h-Moll op. 8

Sonntag, 25.06.2023 11:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Bertrand de Billy

Dutilleux: Tout un monde lointain, R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Montag, 26.06.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Jean-Guihen Queyras, Philharmonisches Staatsorchester Hamburg, Bertrand de Billy

Dutilleux: Tout un monde lointain, R. Strauss: Eine Alpensinfonie op. 64

Auch interessant

Interview Jean-Guihen Queyras

„Eine Karikatur des permanent reisenden Künstlers“

Cellist Jean-Guihen Queyras über den Wert der Kommunikation in der Musik, seine Residency im Gürzenich-Orchester – und über Don Quixote. weiter

Jean-Guihen Queyras' Lieblingsstück

Schumann: Cellokonzert a-Moll op. 129

Für Jean-Guihen Queyras ist Robert Schumanns Cellokonzert a-Moll op. 129 eines der schönsten Solokonzerte überhaupt weiter

Internationales Musikfestival Heidelberger Frühling

„Es gibt immer jemanden, der einen sonderbar findet“

Unter dem Leitgedanken „Eigen-Arten" sollen Besucher des Heidelberger Frühlings ihre eigenen Emotionen entdecken weiter

Kommentare sind geschlossen.