Exzellent

CD-Rezension Jubiläumsedition 175 Jahre Wiener Philharmoniker

Exzellent

Auf 44 CDs formt sich ein klingendes Porträt des Weltklasseorchesters sowie ein Best-of der größten Dirigenten des 20. und 21. Jahrhunderts

Was sind eigentlich die 44 CDs, die die Wiener Philharmoniker anlässlich ihres 175-jährigen Bestehens in einer aufwendigen Box zusammengefasst haben? Referenzaufnahmen? Einstiegshilfen in die sinfonische Klassik? Klingendes Porträt eines Weltklasseorchesters? Best-of der größten Dirigenten des 20. und 21. Jahrhunderts? Eigentlich sind die CDs all das, und so hat man die 44 Tonträger bald durchgehört, denn die üppige Werk-Auswahl ist eine Fundgrube an hervorragenden Einspielungen. Eine Live-DVD liefert obendrein das Kernelement der Philharmoniker: das Neujahrskonzert.

All diese Aufnahmen ergeben in ihrer Gesamtheit ein üppiges und detailgenaues Porträt des Orchesters in den letzten Jahrzehnten. Allein das ist eine erstaunliche Leistung, denn die Wiener lassen sich nicht so leicht fassen: Ihre Dirigenten haben ausschließlich Gaststatus, so dass kein Chefdirigent dem Klangkörper seinen Stempel hätte aufdrücken, geschweige denn eine „Ära“ erschaffen können, wie es Karajan mit den Berliner oder Celibidache mit den Münchner Philharmonikern tat. So entstanden in langjähriger Partnerschaft der Deutschen Grammophon zahlreiche Referenzaufnahmen des weltweit einmaligen Orchesters mit den größten Dirigenten seiner Zeit, angefangen bei Wilhelm Furtwängler, Bruno Walter und Hans Knappertsbusch in den fünfziger Jahren, auf die eine Glanzzeit der Deutsche-Grammophon-Aufnahmen mit der Dirigenten-Trias Karajan-Bernstein-Böhm folgte, ehe über Pierre Boulez, Nikolaus Harnoncourt, James Levine und Christian Thielemann die Gegenwart erreicht wird.

All diese Dirigenten werden in dieser Box gewürdigt. Mit der letzten CD, 2004 produziert und damit die  jüngste Aufnahme der Sammlung, schließt sich ein Kreis: Darauf zu hören ist nämlich die Ouvertüre zu den „Lustigen Weibern von Windsor“ von Otto Nicolai – jenem preußischen Gewächs, das in Wien im Jahre 1842 zusammen mit August Schmidt und Alfred Julius Becher auf die folgenreiche Idee kam, jenes Orchester in Wien zu gründen, das wenig später unter dem schlichten Namen „Wiener Philharmoniker“ firmierte.

Jubiläumsedition 175 Jahre Wiener Philharmoniker

James Levine, Pierre Boulez, John Eliot Gardiner, Claudio Abbado, Leonard Bernstein u. a. (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Buch-Rezension Christoph Wagner-Trenkwitz

Wiener Philharmoniker für Einsteiger

Zum 175. Geburtstag erzählt Christoph Wagner-Trenkwitz kurzweilig sowie gut recherchiert von der Entstehung, Bedeutung und Besonderheit des Wiener Traditionsorchesters weiter

CD-Rezension Rudolf Buchbinder spielt Brahms

Forever young

Pianist Rudolf Buchbinder ist Brahms-Experte mit Faible für akribisches Quellenstudium – Wissen und Erfahrungsschatz verleihen ihm und den Wiener Philharmonikern unter Zubin Mehta Flügel weiter

CD-Rezension Christian Thielemann

Zuspitzend zelebriert

Historisch & zeitgemäß: Christian Thielemann interpretiert den Beethovenzyklus voller Spannung weiter

Auch interessant

Werk der Woche – Verdi: Rigoletto

Vaterliebe

In Verdis Oper „Rigoletto“ wird der Außenseiter am Ende rehabilitiert und zerbricht letztendlich doch an seinem Leid weiter

Werk der Woche – Mahler: „Das Lied von der Erde“

Schicksalhafte Neunte

„Das Lied von der Erde“ steht in Gustav Mahlers sinfonischem Schaffen an neunter Stelle. Für den abergläubischen und damals bereits todkranken Komponisten ein Moment des Zweifelns weiter

Werk der Woche – Beethoven: Sinfonie Nr. 9

An die Freude

Mit dem hymnisch-theatralischen Finale seiner neunten Sinfonie schuf Beethoven ein gewaltiges Vermächtnis mit weitreichenden Folgen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *