Kantabel und flexibel

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

Kantabel und flexibel

Uneingeschränkte Bewunderung wie für ihre Debüt-CD kann man Khatia Buniatishvili für ihr zweites, Chopin gewidmetes Recital zwar nicht zollen, Grund zur Freude gibt es aber mehr als genug. Die 2. Klaviersonate startet die Georgierin mit einem stellenweise gewöhnungsbedürftigen, aber faszinierenden ersten Satz, der mitunter mehr nach Schumann klingt; das Scherzo zerfällt ihr, im Trauermarsch überzeugt sie völlig, den Schlusssatz überhetzt sie. Ausgezeichnet die 4. Ballade mit variabler Agogik und feingestufter Dynamik. Ein etwas unausgewogener Anfangssatz, ein überragendes, leidenschaftlich durchpulstes Larghetto und ein charmant-sprühendes Finale kennzeichnen das 2. Klavierkonzert. Fazit: Buniatishvili verfügt über ein enorm kantables, wunderbar flexibles Spiel, allerdings gelingt es ihr nicht immer, ihrer gestalterischen Vielschichtigkeit einen strukturierenden Überbau zu schaffen.

Chopin: Klavierkonzert Nr. 2,
Klaviersonate Nr. 2, Ballade Nr. 4 u. a.

Khatia Buniatishvili (Klavier), Orchestre de Paris, Paavo Järvi (Leitung)
Sony Classical

Weitere Rezensionen

Rezension Khatia Buniatishvili – Schubert

Schuberts lyrische Klangwelt

Mit der Interpretation seiner letzten Klaviersonate legt Khatia Buniatishvili ihre intime Sichtweise auf Schuberts lyrische Klangwelt offen. weiter

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

In der Ruhe liegt die Kraft

Momente des Geheimnisvollen: Khatia Buniatishvili rhythmisiert Mussorgsky, Ravel und Strawinsky weiter

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

Träumen mit der Katy Perry der Klassik

Auch Kritiker sind nur Menschen – und werden manchmal beim Blick in schöne Augen einfach schwach... weiter

Auch interessant

Porträt Khatia Buniatishvili

Eine Flügelstürmerin, die zu gestalten weiß

Ein „Symbol musikalischer Einsamkeit“ sei das Klavier, hat Khatia Buniatishvili schon früh festgestellt. Seither ringt sie um die grenzenlose Freiheit auf den Tasten weiter

INTERVIEW KHATIA BUNIATISHVILI

„Auf der Bühne kann ich nicht lügen“

Die Pianistin Khatia Buniatishvili über Karriere, kreative Einsamkeit und den Einfluss der georgischen Volksmusik weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *