Schuberts lyrische Klangwelt

Rezension Khatia Buniatishvili – Schubert

Schuberts lyrische Klangwelt

Mit der Interpretation seiner letzten Klaviersonate legt Khatia Buniatishvili ihre intime Sichtweise auf Schuberts lyrische Klangwelt offen.

Nach den Vorgängerveröffentlichungen mit großer Klavierliteratur von Franz Liszt, Frédéric Chopin und Sergej Rachmaninow steht nun Franz Schubert im Fokus von Khatia Buniatishvili. Mit der Interpretation seiner letzten Klaviersonate, Schuberts vielleicht persönlichstem Werk, legt die georgische Pianistin ihre intime Sichtweise auf Schuberts lyrische Klangwelt offen. Nahezu schwerelos begegnet sie den vier Sätzen und überzeugt durchweg mit pianistischem Feingefühl und bemerkenswert kantablem Spiel. Die insgesamt getragenen Tempi stimmen hier ebenso wie Pedaleinsatz, Agogik und Dynamik. Nichts wirkt beliebig oder künstlich – ganz im Gegenteil punktet Buniatishvili mit gestalterisch-emotionaler Souveränität. Die zudem enthaltenen vier Impromptus D 899 und das von Franz Liszt für Klavier transkribierte Ständchen aus dem „Schwanengesang“ D 957 stehen der Interpretation der Sonate in nichts nach. Auch hier dominiert der zart-lyrische Gestus.

© Gavin Evans

Khatia Buniatishvili

Khatia Buniatishvili

Schubert
Klaviersonate D 960
Impromptus D 899 Nr. 1-4
Schubert/Liszt: Ständchen D 957

Khatia Buniatishvili (Klavier)
Sony Classical

Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen:

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

In der Ruhe liegt die Kraft

Momente des Geheimnisvollen: Khatia Buniatishvili rhythmisiert Mussorgsky, Ravel und Strawinsky weiter

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

Träumen mit der Katy Perry der Klassik

Auch Kritiker sind nur Menschen – und werden manchmal beim Blick in schöne Augen einfach schwach... weiter

CD-Rezension Khatia Buniatishvili

Kantabel und flexibel

Uneingeschränkte Bewunderung wie für ihre Debüt-CD kann man Khatia Buniatishvili für ihr zweites, Chopin gewidmetes Recital zwar nicht zollen, Grund zur Freude gibt es aber mehr als genug. Die 2. Klaviersonate startet die Georgierin mit einem stellenweise gewöhnungsbedürftigen, aber faszinierenden… weiter

Auch interessant

Porträt Khatia Buniatishvili

Eine Flügelstürmerin, die zu gestalten weiß

Ein „Symbol musikalischer Einsamkeit“ sei das Klavier, hat Khatia Buniatishvili schon früh festgestellt. Seither ringt sie um die grenzenlose Freiheit auf den Tasten weiter

INTERVIEW KHATIA BUNIATISHVILI

„Auf der Bühne kann ich nicht lügen“

Die Pianistin Khatia Buniatishvili über Karriere, kreative Einsamkeit und den Einfluss der georgischen Volksmusik weiter

Kommentare sind geschlossen.