Startseite » Rezensionen » Träumen mit der Katy Perry der Klassik

Rezension Khatia Buniatishvili – Motherland

Träumen mit der Katy Perry der Klassik

Khatia Buniatishvili spricht auf ihrem Album „Motherland“ von der Suche nach Geborgenheit und der Sehnsucht nach kindlicher Unbeschwertheit.

vonChristoph Forsthoff,

Wer würde bei solch einem sehnsuchtsvoll-verträumten Blick wie in diesem Booklet nicht dahinschmelzen… Ja, Khatia Buniatishvili weiß um das hinreißende Moment ihrer dunklen Augen, weiß, dass diese naturgemäß ganz wunderbar zu ihrer Idee einer (An-)Sammlung träumerisch-beschwingt-versunkener Klavier-Petitessen passen, wie sie die junge Georgierin hier zusammengestellt hat. Wo manch Kritiker bei Stücken von Bach bis Pärt, einem Mendelssohn-Lied ohne Worte“ und einer Chopin-Etüde schlicht hübsche Beliebigkeit anmerken würde, spricht die sie von der Suche nach Frieden und Geborgenheit, der Sehnsucht nach kindlicher Unbeschwertheit. Und wir glauben ihr das natürlich nur zu gern angesichts ihres Tast(en)-Sinns für feine und feinste Abstufungen wie auch ihrem hingebungsvollen Schmachten aus tiefster Seele – und vergessen bei diesen Augen auch alle Fragen nach melodisch-thematischen Zusammenhängen…

Motherland
Bach: Schafe können sicher weiden
Mendelssohn: Lied ohne Worte op. 67 Nr. 2
Debussy: Clair de lune
Ligeti: Musica ricercata
Liszt: Wiegenlied
Pärt: Für Alina u. a.

Khatia Buniatishvili (Klavier), Gvantsa Buniatishvili (Klavier)
Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Video der Woche

Schweizer Musiker auf Schatzsuche

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Mélanie Adami ist die Urenkelin des Komponisten Willy Heinz Müller (geb. 1900 in Wien, gestorben 1974 in St. Gallen). Vor vier Jahren hat sie die Lieder ihres Urgroßvaters entdeckt und sich zur Aufgabe gemacht ihnen wieder Leben „einzusingen”. Mit OPUS KLASSIK-Preisträger Äneas Humm.

Anzeige

Audio der Woche

Eine Reise durch die tschechischen Lieder

Sir Simon Rattle bringt die vielfältigen Farben der tschechischen Orchesterlieder meisterhaft zum Leuchten, während Mezzosopranistin Magdalena Kožená auf dieser musikalischen Reise ihr feines Gespür für die heimische Liedkunst unter Beweis stellt.

Czecj Songs

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!