Von der linken Seite

DVD-Rezension Lang Lang

Von der linken Seite

Lang Lang und Tänzer des Houston Ballet bringen Chopin auf die Ballettbühne: Keine neue Idee, aber durchaus reizvoll

Chopin für den Tanz haben schon vor über 100 Jahren die legendären Ballets russes in Michail Fokins Choreographie Les Sylphides entdeckt.  Die Idee ist also nicht neu – aber deshalb nicht schlecht. Nun haben sich Lang Lang und das Texas Ballet zusammengetan und auf Stücke von Chopin ein modernes Ballett blanc, also Tanz ohne Handlung, in wechselnden Soli und Ensembleformationen entwickelt. Lang Lang ist am linken Rand der Bühne postiert. Die Absicht: die Dynamik, das Feuer, die Emotion und das Temperament der Musik in Bewegung zu übersetzen.  Das ist tänzerisch virtuos, konzentriert, charmant und stimmig. Und für die DVD so gefilmt, dass die Faszination des Tanzes auch in der Konserve noch wirkt. Punktabzug nur, weil manches Chopin-Stück schon expressiver gehört wurde und der Zwischenapplaus nach jeder Nummer – eine Unsitte bei vielen Ballettaufführungen  –  doch arg den Fluss des Ganzen stört.

The Chopin Dance Project
Lang Lang (Klavier)
Houston Ballet
Stanton Welch (Choreographie)
Sony Classical
(DVD/Blu-ray)

Weitere Rezensionen

Rezension Lang Lang – The Disney Book

Pädagogisch

Lang Lang brilliert als Märchenerzähler im Disney-Mäntelchen, seine künstlerische Entwicklung lässt sich am „Disney Book“ aber nicht ablesen. weiter

Rezension Lang Lang – J. S. Bach: Goldberg-Variationen

Tüftelig

Lang Lang hat Bachs „Goldberg-Variationen“ eingespielt – angesichts der Vielzahl erstklassiger Aufnahmen eine überflüssige Neuveröffentlichung. weiter

Rezension Lang Lang – Piano Book

Best of Piano

Ein empfehlenswertes Album für alle, die die populärsten Klavierstücke auf einem Album vereint haben möchten. weiter

Termine

Mittwoch, 07.06.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Lang Lang, Mahler Chamber Orchestra, Andris Nelsons

Internationales Musikfest Hamburg
Sonntag, 11.06.2023 19:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Lang Lang, Mahler Chamber Orchestra, Andris Nelsons

Beethoven: Ouvertüre c-Moll op. 62 zu „Coriolan“, Klavierkonzert Nr. 3 c-Moll op. 37 &
Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67

Kommentare sind geschlossen.