Klangreise durch Europa

CD-Rezension Ludwig Güttler – Edition Europa

Klangreise durch Europa

Trompetenstar Ludwig Güttler will es nicht allen recht machen – sein Trompetenton ist und bleibt eine Geschmacksfrage

Trompetenstar Ludwig Güttler will es nicht allen recht machen – sein Trompetenton ist und bleibt eine Geschmacksfrage, auch auf dieser CD-Box, die als Klangreise durch Europa auch ein Querschnitt von Güttlers Schaffen ist. Ein rotes Tuch dürfte für viele gestandene Trompeter das Experiment sein, das zweite Brandenburgische Konzert von Bach auf einem dem Barock nachempfundenen Corno da Caccia zu spielen – eine Oktave tiefer als sonst auf der schmerzhaft hohen Trompete. Güttlers These, dass dies die historische Wahrheit noch für etliche andere Werke sei, muss nicht unwidersprochen bleiben, aber durchaus ernst genommen werden. Denn es klingt in dieser Version einfach zu gut, und jenseits des gefürchteten Pfeifregisters auch wohltuend. Auch in den Werken ohne Trompete, von Mozart über Telemann bis Pisendel, zeigen die Virtuosi Saxoniae unter ihrem Dirigenten Güttler einen in Ausdruck und Klangbild geschmackvollen, nie allzu naseweis historisierenden Zugriff auf die Vor- und Frühklassik.

Ludwig Güttler Edition – Edition Europa (Ein Kontinent geeint durch die Musik)
Werke von Bach, Pisendel, Vivaldi, Telemann u. a.

Ludwig Güttler (Trompete), Virtuosi Saxoniae, Blechbläserensemble Ludwig Güttler, Kammerharmonie der Sächsischen Staatskapelle Dresden
Berlin Classics

Auch interessant

Anzeige
Verlosung Kinokarten „Pavarotti“

Der Tenor mit der Jahrhundertstimme

concerti verlost 20 x 2 Kinokarten für den Dokumentarfilm „Pavarotti“, der ab 26. Dezember 2019 im Kino läuft. weiter

Interview Alison Balsom

„Ich hatte schon immer ein Faible für den Barock“

Die Trompeterin Alison Balsom über ihr Ensemble, ihre Leidenschaft für die Barocktrompete und über Musik als Lebenshilfe. weiter

Radio-Tipp 21.11.: Ein Abend mit Anton Rubinstein

Konzerte mit Ohnmachtsgarantie

Pianist, Komponist und Förderer des russischen Musikbetriebs: Anton Rubinstein hatte viele Talente. Deutschlandfunk fasst sie zusammen. weiter

Kommentare sind geschlossen.