Neue Dimensionen

Rezension Mahan Esfahani – Musique?

Neue Dimensionen

Das Cembalo in der Neuen Musik? Das funktioniert sehr gut. Nachzuhören bei Mahan Esfahanis faszinierender Zusammenstellung mit Stücken aus 60 Jahren.

Der Cembalist Mahan Esfahani holt sein Instrument aus der Barockecke und trägt es in Neue-Musik-Kreise, wenn er für ihn geschriebene Werke zur Uraufführung bringt. Sein Album versammelt Werke von 1960 bis 2018 und zeigt nicht nur die Bandbreite Neuer Musik, sondern auch das Potenzial des Cembalos. Einige der Stücke stoßen tatsächlich klanglich in neue Dimensionen vor, überraschende Klangqualitäten eröffnen sich. Atmosphärisch in der Bewegung etwa bei Toru Takemitsu, sowohl fein konturiert als auch rauschhaft bei Henry Cowell. Vor allem faszinierend im Dialog mit Elektronik bei den Werken von Kaija Saariaho und Anahita Abbasi, die die absoluten Höhepunkte dieser Anthologie darstellen. Mit den Stücken von Gavin Bryars und Luc Ferrari sind dagegen eher schwächere Würfe vertreten. Ein ambitionierter Vorstoß, meisterlich umgesetzt.

© Bernhard Musil/DG

Mahan Esfahani

Mahan Esfahani

Musique?
Takemitsu: Rain Dreaming
Cowell: Set of Four
Saariaho: Jardin Secret II
Bryars: After Handel’s „Vesper“
Abbasi: Interwined Distances
Ferrari: Programme commun „Musique socialiste?“

Mahan Esfahani (Cembalo)
Hyperion

Weitere Rezensionen

Rezension Michala Petri – Bach: Flötensonaten

Stimmiger Bach

Michala Petri, Hille Perl und Mahan Esfahani formieren sich für Bachs Flötensonaten zu einem harmonierenden Ensemble. weiter

CD-Rezension Mahan Esfahani

Mit Anlauf

Langsam tastet er sich in das Thema: Mahan Esfahani erkundet den Goldberg-Kosmos weiter

Termine

Freitag, 10.09.2021 19:30 Uhr Kirche Claußnitz Rechenberg-Bienenmühle

Mahan Esfahani

Gottfried-Silbermann-Tage
Sonntag, 19.09.2021 11:30 Uhr Traukirche St. Bartholomäi Dornheim
Montag, 20.09.2021 19:30 Uhr Bachhaus Eisenach

Mahan Esfahani

Thüringer Bachwochen

Auch interessant

Interview Mahan Esfahani

„Das Buch von Paul Klee! Wie hieß es nochmal?”

Der Cembalist Mahan Esfahani über den Genuss von Klassik im Iran und in Deutschland, über Altersstarrsinn – und über die Vorteile der Mittelmäßigkeit weiter

Kommentare sind geschlossen.