Werbung für Jongen

CD-Rezension Martin Haselböck

Werbung für Jongen

Organist Christian Schmitt und die Deutschen Radio Philharmonie unter Martin Haselböck beleben einen vergessenen Belgier

Er zählt zu den weitgehend Unbekannten, dabei füllt er eine zentrale Schnittstelle zwischen Tradition und Moderne: Joseph Jongen, wie César Franck in Lüttich geboren. Dabei hat Jongen sein Werkverzeichnis mit rund 140 autorisierten Opusnummern gefüllt, doch wenig davon ist heute bekannt. Der umtriebige Organist Christian Schmitt hat nun eindrucksvoll Partei für Jongen ergriffen, indem er mit der Deutschen Radio Philharmonie unter Martin Haselböck die halbstündige „Symphonie Concertante“ sowie das vielleicht bekannteste Werk, die „Sonata Eroica“ aufgenommen hat, während das Orchester noch „Passacaglie et Gigue“ beisteuert. Schmitt spielt an der Orgel der Philharmonie in Luxembourg und entlockt dem Instrument alle denkbaren Farben und – fast mehr noch –  viele Zwischentöne, die sich auf dieser SACD wunderbar im Raumklang mit dem Orchester verbinden. Eine Werbung für Jongen – und die Interpreten!

Jongen: Symphonie Concertante op. 81, Passacaglie et Gigue op. 90, Orgelsonate op. 94 „Sonata Eroica“
Christian Schmitt, Deutsche Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, Martin Haselböck (Leitung)
cpo

Weitere Rezensionen

Rezension Martin Haselböck – Resound Beethoven

Knackig und mit Feuer

Martin Haselböck und das Orchester Wiener Akademie beschließen die Reihe „Resound Beethoven“ mit den Sinfonien fünf und sechs. weiter

CD-Rezension Martin Haselböck

Beethoven im Holzschnitt

Die Verheißung von Martin Haselböck und dem Orchester Wiener Akademie wird nur teilweise eingelöst weiter

CD-Rezension Martin Haselböck

Ungarische Seele

Ein kurzweiliger Parforce-Ritt durch die Ungarischen Rhapsodien von Liszt mit Martin Haselböck und seiner Wiener Akademie weiter

Termine

Sonntag, 19.07.2020 15:00 Uhr Benediktinerabtei Ottobeuren

Auch interessant

Interview Martin Haselböck

„Ich will der Böse sein“

Der Dirigent Martin Haselböck über The Infernal Comedy – ein Musiktheaterstück mit John Malkovich als Jack Unterweger weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *